News : Notebooksbilliger.de bringt PC-Eigenmarke

, 65 Kommentare

Seit kurzem bietet der Online-Shop Notebooksbilliger.de erstmals Komplett-PCs unter eigenem Namen an. Die neue Eigenmarke „NBB“ besteht dabei aus verschiedenen PC-Systemen, die sich in drei unterschiedliche Kategorien gliedern.

Den Kunden stehen die Kategorien „Arbeiter“, „Alleskönner“ und „Spieler“ zur Auswahl, deren Namen bereits einen Hinweis auf die jeweilige Ausstattung geben sollen. Die PC-Systeme werden in Deutschland zusammengebaut und kommen in Gehäusen der Firma Cooltek im speziellen „NBB“-Design daher. Neben den aktuellen Plattformen von AMD (Sockel AM3) und Intel (LGA 1156/1366) werden auch einige Varianten mit dem schon etwas betagtem Sockel LGA 775 von Intel angeboten. Alle Systeme setzen zudem auf Festplatten aus dem Hause Western Digital und Netzteile von BeQuiet! sowie – laut Shop – „leisere CPU-Kühler“. Die PCs werden zudem als Variante mit Windows 7 oder auch komplett ohne Betriebssystem angeboten.

Cooltek X1 NBB Limited Orange Edition
Cooltek X1 NBB Limited Orange Edition

Die „NBB Arbeiter“-Systeme im Cooltek-X1-Gehäuse sind für alltägliche Büroaufgaben konzipiert und sollen unter anderem sparsam und mit geringer Lautstärke arbeiten. Dabei werden sie je nach Leistungsklasse nochmals namentlich unterteilt. Während ein „Arbeiter“ zum Beispiel mit AMD Athlon II X2 255 oder Intel Pentium E6600 bestückt ist, sind in einem „Facharbeiter“-System gleich Quad-Core-CPUs verbaut. Der „Profi“-Rechner setzt hingegen auf einen Intel Core i5-650. Optional steht Windows 7 Professional als Betriebssystem zur Verfügung. Die Preise ohne Windows beginnen bei 269 Euro und enden bei 429 Euro.

Cooltek K3 Evolution NBB Limited Orange Edition
Cooltek K3 Evolution NBB Limited Orange Edition

Bei den sogenannten „Alleskönnern“ handelt es sich eher um Multimedia-Systeme. Sie verfügen im Gegensatz zu den Office-„Arbeitern“ über stärkere Grafikchips und mindestens 4 GB DDR3-RAM. Das Gehäuse bietet unter anderem einen 120-mm-Front-Lüfter mit orange leuchtenden LEDs, eine Lüftersteuerung, Vorbereitungen für eine Wasserkühlung sowie Schnellverschlüsse für die Laufwerksmontage. Als Prozessoren bringen die „Alleskönner“ neben aktuellen Modellen wie dem AMD Phenom II X4 955 oder dem Intel Core i5-650 auch ältere Modelle wie den Intel Core 2 Quad Q8400 mit sich. Als Grafikkarten kommen AMDs Radeon HD 5450 (passiv gekühlt) und HD 5570 oder Nvidias GeForce GT 430 zum Einsatz. Die Preise liegen zwischen 399 Euro und 519 Euro (ohne Windows).

Cooltek Ultimate Case NBB Limited Orange Edition
Cooltek Ultimate Case NBB Limited Orange Edition

Die „Spieler“-Systeme sind aufgrund ihres vorgesehenen Einsatzgebietes mit entsprechend potenterer Hardware bestückt und ebenfalls in verschiedene Unterkategorien eingeteilt. Dabei kommen Quad-Core-CPUs von AMD und Intel sowie DDR3-RAM von Kingston zum Einsatz. Die höheren Leistungsklassen kommen zudem im „Cooltek Ultimate Case“ daher, das unter anderem über Features wie USB-3.0 und eSATA, ein Kartenlesegerät, einen herausnehmbaren Festplattenkäfig, orange beleuchtete LED-Lüfter sowie eine Lüftersteuerung verfügt. Die CPUs werden von einem Scythe Samurai ZZ gekühlt. Das derzeitige Spitzenmodell setzt auf einen Intel Core i7-980X, 16 GB RAM sowie zwei Radeon HD 5870 im CrossFire-Verbund. Alle Modelle der Unterkategorie „Gewinner“ besitzen neben einer SSD auch ein Blu-ray-Laufwerk. Die Preise liegen zwischen 529 Euro und 2.299 Euro (ohne Betriebssystem).

Die NBB-Systeme werden seit dem vergangenen Wochenende im Online-Shop gelistet und sollen voraussichtlich ab dem kommenden Mittwoch ab Lager verfügbar sein.

NBB-PC-Systeme mit Cooltek-Gehäusen