3/3 Donkey Kong: Country Returns im Test : Affengeiler Spaß für die Wii

, 66 Kommentare

Fazit

Man kann sich dieser Tage besser denn je über die Vorzüge und Nachteile der Wii streiten, denn seit sowohl die Microsoft- als auch die Sony-Konkurrenz nunmehr ebenfalls über Möglichkeiten zur Steuerung via Motion Control verfügen, ist einer der essentiellen, lange Zeit einzigartigen Vorteile der Nintendo-Konsole dahin.

Ohne jedoch in diese von sehr individuellen Sichtweisen und Präferenzen abhängige Diskussion einsteigen zu wollen, zeigt auch das hier getestet Spiel einmal mehr, dass folgender in der Vergangenheit immer gängige Fakt auch im Jahr 2010 bestand hat: Nintendo kann Jump 'n' Run.

Donkey Kong: Country Returns

Dass dem so ist, beweist nach dem ebenfalls gelungenen „Super Mario Galaxy 2“ das nach unserer Ansicht noch ein wenig attraktivere „Donkey Kong: Country Returns“. Mit sympathischen Protagonisten, ansehnlichen Leveln, einer grundsätzlich schonenden aber sinnvollen Implementation (auch manch neuer Funktion) und einer fast perfekten Steuerung bekommt der geneigte Genre-Freund in diesem Fall genau das: Jump 'n' Run auf hohem Niveau.

Für all jene, die mit dem Gebotenen grundsätzlich etwas anfangen können und noch nach „Kurz-Vor-Toreschluss-Einträgen“ für den Wunschzettel suchen, sei deshalb abschließend gesagt: Ein garantiert spaßiges Geschenk ist gefunden!

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.