News : Samsung Phones und Tablets fernwarten

, 36 Kommentare

Dieser Tage hat TeamViewer die TeamViewer-QuickSupport-App veröffentlicht, mit der vom heimischen Rechner oder anderen unterstützten mobilen Geräten aus auf Smartphones und Tablets zugegriffen werden kann. Aktuell werden leider nur Android-Geräte vom Samsung unterstützt.

Fernwartung ist mittlerweile ein alter Hut. Fast wie selbstverständlich werden heute Rechner nicht selten nicht mehr vor Ort kontrolliert, sondern von einem entfernten Gerät aus. Dabei spielt es inzwischen keine Rolle mehr, ob sich dieser im gleichen Netzwerk befindet oder in einer anderen Stadt. Dies eröffnete gerade Dienstleistern völlig neue Möglichkeiten der Kundenbetreuung. Auch ist es möglich, von mobilen Geräten aus auf stationäre Rechner zuzugreifen, Programme dafür gibt es genügend.

Mit der TeamViewer-QuickSupport-App geht nun der Altmeister der Fernwartung andere Wege. Mit dieser Applikation, welche über Google Play, Samsung Apps oder von TeamViewer direkt zu beziehen ist, kann man sein Smartphone und Tablet vom Rechner aus steuern, vorausgesetzt, es handelt sich hierbei um ein Samsung-Gerät mit originaler Firmware und einem Android-Betriebssystem ab der Version 2.3.3. CustomRoms werden offiziell nicht unterstützt, ob die App darauf funktioniert ist also Glückssache. Am Rechner wird dafür TeamViewer in der Version 7 benötigt, welcher für die gängigen Systeme Windows, OS X, Linux, iOS und Android zur Verfügung steht. Windows Phone 7 wird nach wie vor nicht unterstützt. Mit der mobilen Version von TeamViewer ist es somit auch möglich, von einem anderen, mobilen Gerät auf ein Samsung-Android-Gerät zuzugreifen.

Teamviewer auf dem Galaxy Tab 10.1
Teamviewer auf dem Galaxy Tab 10.1
Teamviewer auf dem Galaxy Tab 10.1
Teamviewer auf dem Galaxy Tab 10.1

Die Verbindung ist dabei etwas träge, aber dennoch gut zu benutzen, solange es sich um eine WLAN-Verbindung handelt. Bei mobilen Verbindungen muss man aber doch deutliche Einbußen hinnehmen, welche wiederum aber auch von der Verbindungsqualität des verwendeten Mobilfunk-Anbieters abhängig ist. Trotzdem sollte hier TeamViewer doch noch etwas nachbessern, denn dass durchaus noch Potential zur Performancesteigerung vorhanden ist zeigt sich deutlich, wenn man von einem mobilen Gerät aus auf den heimischen Rechner zugreift.

Die Unterstützung von Geräten weiterer Hersteller ist in Planung, dazu ist aber deren Zusammenarbeit mit TeamViewer nötig. Entsprechende Wünsche für Apple oder andere Android-Geräte können geäußert werden.