12/14 VTX3D HD 7870 Black „Tahiti LE“ im Test : Abgespeckt und dennoch schnell

, 144 Kommentare

Übertaktbarkeit

Vielen dort draußen wird die gerade neu gekaufte Grafikkarte noch nicht schnell genug sein. Ein probates Mittel, dieses Bedürfnis nach noch mehr Geschwindigkeit zu befriedigen, ist die Hardware zu übertakten. Als kleine Stabilitätsprobe lassen wir Alan Wake laufen und testeten nachfolgend den höchsten Takt mit Hilfe des First-Person-Shooters, Anno 2070 sowie Battlefield 3. Darüber hinaus messen wir die Leistungsaufnahme, Temperatur und Lautstärke erneut mit den höheren Frequenzen. Jedoch muss man vor den Messungen anmerken, dass sich die Ergebnisse nicht auf jede Karte desselben Typs übertragen lassen, da die Güte von Chip zu Chip unterschiedlich ist.

Übertaktbarkeit
  • Alan Wake:
    • VTX3D HD 7870 Black - Übertaktet (1.182/3.310)
      61,0
    • VTX3D HD 7870 Black – Standard (975/3.000)
      53,2
  • Anno 2070:
    • VTX3D HD 7870 Black - Übertaktet (1.182/3.310)
      57,6
    • VTX3D HD 7870 Black – Standard (975/3.000)
      47,8
  • Battlefield 3:
    • VTX3D HD 7870 Black - Übertaktet (1.182/3.310)
      54,3
    • VTX3D HD 7870 Black – Standard (975/3.000)
      46,8

Die VTX3D Radeon HD 7870 Black Boost Edition lässt sich sehr gut übertakten, wobei diesbezüglich die hohe Spannung sicherlich hilfreich ist. So konnten wir die Frequenz der Tahiti-GPU um 207 MHz auf 1.182 MHz steigern, bevor es zu ersten Abstürzen gekommen ist. Der GDDR5-Speicher zeigt sich dagegen etwas zurückhaltender – 3.310 MHz anstatt 3.000 MHz sind möglich.

Je nach Applikation kann die Geschwindigkeit so um 15 bis 21 Prozent verbessert werden. Die Leistungsaufnahme steigt aber um hohe 72 Watt an, die Lautstärke um elf (!) Dezibel und die Temperatur um sechs Grad Celsius.

Auf der nächsten Seite: Preis-Leistungs-Verhältnis