4/6 NZXT H630 Gehäuse im Test : Ein Big-Tower greift nach den Sternen

, 71 Kommentare

Erfahrungen

Bei so viel Raum verläuft der Hardwareeinbau in der Regel erstens schnell und zweitens reibungslos. So ist es auch beim NZXT H630. Durch eine Versenkung liegt die Hauptplatine etwas tiefer im Gehäuse, was eine größere maximale CPU-Kühlerhöhe, dafür aber auch weniger Platz zum Verlegen von Kabeln hinter dem Tray zur Folge hat. Das Verbauen von Datenträgern gelingt bis auf Ausnahme von 2,5"-Festplatten durch die werkzeuglose Montage in Sekundenschnelle. Ärgerlich ist, dass an sämtlichen Schrauben der Lack absplittert, sobald sie verschraubt werden.

Die Gummimanschetten beim Kabeldurchführen bleiben an Ort und Stelle. Sie rutschen unter normaler Belastung nicht aus der Aussparung heraus. An der Rückseite des Trägers können sie anschließend mit den beiliegenden Kabelbindern festgezurrt werden, wodurch einem ordentlichen Kabelmanagement nichts im Wege steht.

Zu guter Letzt bleibt noch anzumerken, dass das Dämmmaterial einen typischen Geruch von Schaumstoff absondert, welcher vor allen Dingen bei höheren Temperaturen unter Last wahrnehmbar ist. Erfahrungsgemäß lässt der Geruch aber nach einiger Zeit bei Nutzung nach.

NZXT H630 - Testsystem seitlich
NZXT H630 - Testsystem seitlich
NZXT H630 - Testsystem
NZXT H630 - Testsystem
NZXT H630 - Testsystem seitlich
NZXT H630 - Testsystem seitlich

In das NZXT H630 passen CPU-Kühler mit einer Höhe von 195 mm und Grafikkarten mit einer Länge von 354 mm bei eingebauten Festplattenkäfigen hinein. Baut man die Käfige aus, so erweitert sich der Spielraum auf 513 mm, wenn an der Front kein Lüfter verbaut wird. Andernfalls muss die entsprechende Rahmentiefe subtrahiert werden. Für das Verlegen von Kabeln sind hinter dem Tray mindestens 27 mm und maximal 35 mm Spielraum.

Das NZXT H630 bietet diverse Möglichkeiten eine große interne Wasserkühlung zu realisieren. Ein Wärmetauscher inklusive Lüfter im Deckel darf aufgrund der Hauptplatine maximal 65 mm tief sein. Vom Single- bis hin zum Tripple-Radiator ist hier alles erlaubt. In der Front kann nach dem Ausbau der Festplattenkäfige entweder ein Single-, Dual- oder Tripple-Radiator verbaut werden. Wenn im Boden zusätzlich ein Dual-Wärmetauscher verbaut wird, dann darf in der Front nur ein Dual-Radiator zum Einsatz kommen. Kommt im Boden hingegen nur ein Single-Wärmetauscher zum Einsatz, dann steht einem Tripple-Radiator in der Vorderseite nichts im Weg. Am Heck kann noch ein weiterer Single-Radiator untergebracht werden.

63 Einträge
Grafikkartenlänge (Referenzdesign)
Angaben in Zentimeter (cm)
  • Benötigter Platz:
    • ATi Radeon HD 5970
      31,0
    • AMD Radeon HD 6990
      30,5
    • AMD Radeon HD 7990
      30,5
    • ATi Radeon HD 5870
      28,0
    • Nvidia GeForce GTX 590
      28,0
    • Nvidia GeForce GTX 690
      28,0
    • AMD Radeon HD 6950
      27,5
    • AMD Radeon HD 6970
      27,5
    • AMD Radeon HD 7950
      27,5
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      27,5
    • AMD Radeon HD 7970
      27,5
    • AMD Radeon HD 7970 GHz
      27,5
    • Nvidia GeForce GTX 480
      27,0
    • Nvidia GeForce GTX 570
      27,0
    • Nvidia GeForce GTX 580
      27,0
    • Nvidia GeForce GTX Titan
      27,0
    • Nvidia GeForce GTX 680
      26,0
    • Nvidia GeForce GTX 470
      25,0
    • AMD Radeon HD 6870
      24,5
    • Nvidia GeForce GTX 650 Ti Boost
      24,5
    • Nvidia GeForce GTX 660
      24,5
    • Nvidia GeForce GTX 660 Ti
      24,5
    • Nvidia GeForce GTX 670
      24,5
    • ATi Radeon HD 5850
      24,0
    • AMD Radeon HD 7850
      24,0
    • AMD Radeon HD 7870
      24,0
    • AMD Radeon HD 6850
      23,0
    • Nvidia GeForce GTS 250
      23,0
    • Nvidia GeForce GTS 450
      21,5
    • Nvidia GeForce GTX 460
      21,5
    • AMD Radeon HD 7770
      21,0
    • AMD Radeon HD 7790
      21,0
    • ATi Radeon HD 5770
      20,5
    • ATi Radeon HD 5750
      18,0
    • Nvidia GeForce GT 240
      17,1
    • ATi Radeon HD 5570
      17,0
    • AMD Radeon HD 7750
      17,0
    • ATi Radeon HD 5670
      16,5
    • Nvidia GeForce GT 640
      15,0
    • Nvidia GeForce GT 430
      14,9
    • Nvidia GeForce GTX 650
      14,5
    • Nvidia GeForce GTX 650 Ti
      14,5
  • Vorhandener Platz:
    • NZXT H630
      51,0
    • Fractal Design Arc Midi R2
      45,5
    • Xigmatek Elysium
      45,4
    • Corsair Obsidian 550D
      45,2
    • Thermaltake Urban S41
      44,0
    • CoolerMaster Silencio 650
      43,4
    • Aerocool Strike-X ST
      43,0
    • Fractal Design Define R4
      43,0
    • Cubitek Magic Cube AIO
      42,3
    • Antec Solo II
      41,0
    • Enermax Ostog GT
      41,0
    • Lian Li PC-7HX
      40,0
    • Lian Li Z70
      39,0
    • Cooler Master Cosmos II
      39,0
    • Corsair Obsidian 350D
      37,7
    • NZXT Phantom 820
      37,5
    • Thermaltake Level 10 GT
      37,0
    • Zalman GS1200
      35,1
    • In Win H-Frame
      35,0
    • Fractal Design Define XL
      34,5
    • SilverStone Sugo SG09
      34,5
    • SilverStone Raven 3
      34,0
    • SilverStone TJ08B-E
      33,6
    • BitFenix Colossus
      33,4
    • Corsair Carbide 400R
      33,4
    • BitFenix Merc Alpha
      32,5
    • Xigmatek Alfar
      32,5
    • BitFenix Shinobi
      32,0
    • Fractal Design Node 605
      32,0
    • Lian Li PC-V1020
      31,8
    • SilverStone TJ11
      31,5
    • Fractal Design Node 304
      31,0
    • SilverStone CW02
      30,5
    • anidées AI-6
      30,4
    • MS-Tech CA-0300 SE
      30,0
    • Abee DX4
      29,0
    • Lian Li PC-Q28
      29,0
    • NZXT H2
      28,5
    • LanCool PC-K63
      28,4
    • NZXT Phantom 410
      28,0
    • MS-Tech CA-0210
      27,8
    • BitFenix Raider
      27,0
    • Streacom FC8 Evo
      22,0
    • Coolctek Coolcube
      18,5

Auf der nächsten Seite: Testbetrieb und Messungen