6/6 NZXT H630 Gehäuse im Test : Ein Big-Tower greift nach den Sternen

, 71 Kommentare

Fazit

NZXT ist mit dem H630 der Griff nach den Sternen in vielerlei Hinsicht gelungen. In Hinblick auf die Verarbeitungsqualität lässt der Big-Tower keine Wünsche unerfüllt und kann, abgesehen von den splitternden Schrauben, im vollen Umfang überzeugen. Ärgerlich ist zwar auch der Umstand mit der schwer entfernbaren Frontabdeckung, weil es sich bei unserem Gehäuse aber um ein Vorabsample handelt, sind wir zuversichtlich, dass dieser Mangel beim finalen Produkt nicht mehr auftritt.

Überzeugt haben uns das von NZXT eher ungewohnte schlichte Erscheinungsbild des H630 und das große Raumangebot im Inneren des Gehäuses sowie die massive Bauweise. Es gibt tatsächlich keine Grenzen für den Hardwareeinbau, alles für einen Privatanwender Erdenkliche passt in das NZXT H630 hinein. Hohe Funktionalität, beispielsweise die Modularität, die ein- und ausschaltbare LED-I/O-Panel-Beleuchtung, großflächige Schalldämmung, entfernbare Staubfilter oder die Realisierung einer großen Wasserkühlung sprechen für einen wahren Alleskönner.

NZXT H630 - Testsystem seitlich
NZXT H630 - Testsystem seitlich

Unsere Lautstärke- und Temperaturmessungen fallen zum großen Teil zufriedenstellend aus. Die Ausgangstemperaturen sind bereits gut, können aber angesichts der vielen Möglichkeiten, weitere Lüfter nachzurüsten, mit hoher Wahrscheinlichkeit nochmals deutlich verbessert werden. An der Lautstärke gibt es im 5-Volt-Betrieb, anders als bei 12 Volt, nichts auszusetzen. Bei Volllast erweisen sich große 200-mm-Ventilatoren wie auch in diesem Fall als wahre Lärmquellen, weswegen kleinere Exemplare auf jeden Fall vorzuziehen sind.

Mit dem NZXT H630 erhält der Käufer einen Big-Tower mit einer sehr guten Ausgangsbasis für weitere Vorhaben. Um sein wahres Potential zu entfalten, muss aber selbst Hand angelegt und mehr Geld investiert werden. Mit weiteren Lüftern ist so ein gut zirkulierendes Gehäuse, welches auch sehr leise sein kann, realisierbar. Das H630 soll ab Ende Juli in einer schwarzen und einer weißen Version zu einem Preis von rund 140 Euro im Handel erhältlich sein, was für die gebotene Leistung ein fairer Preis ist. Auch wenn das NZXT H630 kleinere Schwächen aufweist, so hat es sich unsere ComputerBase-Empfehlung, allerdings mit leichten Abzügen in der B-Note, verdient.

NZXT H630
Produktgruppe Gehäuse, 24.06.2013
  • Verarbeitungsqualität++
  • Funktionalität++
  • Raumaufteilung++
  • Temperaturen 5V/12VO / ++
  • Lautstärke 5V/12V++ /
  • Schalldämmung
  • Massive Bauweise
  • Gutes Kabelmanagement
  • Hohe Entkopplungsleistung
  • Wenig sichtbarer Kunststoff
  • Leicht zugängliche Staubfilter
  • Modularität der Festplattenkäfige
  • Größtenteils werkzeuglose Montage
  • Große interne Wasserkühlung realisierbar
  • Frontabdeckung extrem schwer abnehmbar
  • Lackabsplitternde Schrauben
ComputerBase-Empfehlung für NZXT H630

Das Sample für den Test wurde uns freundlicherweise von Caseking zur Verfügung gestellt.

Preisvergleich

Das NZXT H630 ist in den Farben Weiß und Schwarz erhältlich. In unserem Preisvergleich ist es momentan exklusiv bei Caseking für 139,90 Euro erhältlich.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.