News : AMD Radeon R9 290X mit Battlefield 4 vorbestellbar

, 327 Kommentare

Zur Präsentation der neuen Grafikkartengeneration „Volcanic Islands“ vergangene Woche hatte AMD für den 3. Oktober ein vorbestellbares, limitiertes Bundle aus Flaggschiff Radeon R9 290X und Battlefield 4 angekündigt. Erste Angebote sind mittlerweile online. Aber nicht in Deutschland. Und die anderen Angebote werfen Fragen auf.

So sind Karten von Asus, Gigabyte, MSI und Sapphire inklusive Battlefield 4 in der „PC Digital Premium“-Version für 7.299 Kronen in Schweden zu bekommen – umgerechnet knapp 850 Euro. Unter Berücksichtigung der deutschen Mehrwertsteuer um die 800 Euro.

In Deutschland findet sich zur Stunde kein Händler, der ein entsprechendes Bundle anbietet. Große Händler, die AMDs „Never Settle“-Programm anbieten, liegen zu dieser Aktion keine Informationen vor, wie ComputerBase auf Nachfrage erfuhr. Auch AMD Deutschland konnte sich zu Beginn der Woche auf Anfrage nicht zu diesem Thema äußern. Neben Schweden scheint kein weiteres Land das Angebot derzeit zu listen. Ein Termin für die Auslieferung der vorbestellten Karten nennt der Online-Shop nicht.

Die Verfügbarkeit des vermeintlich offiziellen Bundles in nur einem Land lässt aufhorchen. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, AMD würde den 3. Oktober nur eine Woche nach der Ankündigung verstreichen lassen. AMD war auf Rückfrage nicht zu erreichen.

Die Radeon R9 290X im Bundle mit Battlefield 4 vorbestellen
Die Radeon R9 290X im Bundle mit Battlefield 4 vorbestellen

Mit allen Details vorgestellt werden wird die R9 290X Gerüchten zufolge am 15. Oktober. Bereits am 8. Oktober werden die kleineren Modelle der Serie vom Typ Radeon R9 280X, R9 270X, R7 260X, R7 250 und R7 240 erscheinen.

Update 04.10.2013 09:03 Uhr  Forum »

AMD hat über Facebook und Twitter mittlerweile bestätigt, dass der Vorverkauf der Radeon R9 290X in einer limitierten Auflage von 8.000 Exemplaren im Bundle mit Battlefield 4 in der Variante „Premium“ begonnen hat.

Als Kooperationspartner nennt AMD die Händler Newegg (USA), Scan Computers, Overclockers UK (beide Großbritannien), Webhallen, netonnet (beide Schweden) und Center Com (Australien). Eine Aussage zur Verteilung der 8.000 Karten über die genannten Händler trifft AMD nicht, technische Eckdaten bleiben weiterhin offiziell unbestätigt.

Einen endgültigen Preis verlangen aktuell nur die schwedischen Händler mit mittlerweile 9.999 Kronen – 1.100 Euro. Beim us-amerikanischen Händler Newegg fand sich für kurze Zeit ein Preis von 730 US-Dollar (exkl. Steuern) im Quelltext der Seite. Im Shop selber können sich Kunden lediglich bei Verfügbarkeit informieren lassen.

Händler Land Preis Konditionen Verfügbarkeit
Newegg USA - Benachrichtigung bei Verfügbarkeit -
Scan Computers Großbritannien - Benachrichtigung bei Verfügbarkeit -
Overclockers UK - 99 Pfund Anzahlung -
Webhallen Schweden 9.999 Kronen - 11. Oktober
netonnet Schweden 9.999 Kronen - 11. Oktober
Center Com Australien - 200 Dollar Anzahlung -

Weder auf Anfragen von ComputerBase, noch als Reaktion auf die teils rüde Kritik auf Facebook und Twitter hat sich AMD bisher zum Ablauf der in der vergangenen Woche groß angekündigten Vorbestelleraktion geäußert. Durch den Verweis des Unternehmens auf die genannten Händler steht mittlerweile zumindest fest: die Angebote wurden durch AMD – auch in dieser Form – legitimiert. Auch wenn es am Ende von AMD heißt: „Wir haben noch keine Preise bekanntgegeben und werden Preise der Händler zu diesem Zeitpunkt nicht kommentieren.