News : Neue „Bay Trail-D“ mit Turbo und mehr GPU-Takt

, 15 Kommentare

Heimlich, still und leise führt Intel drei neue „Bay Trail“-Prozessoren für den Desktop-Bereich ein. Die beiden Celeron und der eine Pentium sind namentlich wie technisch sehr nahe mit ihren Vorgängern verwandt, unterscheiden sich von ihnen jedoch durch einen Turbo-Takt und höhere GPU-Frequenzen.

Während die „Bay Trail-D“ auf Basis der „Silvermont“-Architektur bisher ohne Turbo-Modus auskamen, ändert sich dies mit den Neulingen. Der Celeron J1800 bietet genau wie der Celeron J1750 zwei 2,41 GHz schnelle Kerne, die jedoch dank Turbo auch mit bis zu 2,58 GHz arbeiten. Zudem fällt der maximale GPU-Takt mit 792 MHz höher aus. Ähnlich sieht es beim neuen Celeron J1900 aus, dessen vier Kerne per Turbo mit bis zu 2,42 GHz betrieben werden, der GPU-Takt wurde gegenüber dem Celeron J1850 um 62 MHz angehoben. Noch deutlicher fällt die Steigerung beim Grafiktakt beim Pentium J2900 aus: Statt 792 MHz (Pentium J2850) stehen maximal 896 MHz zur Verfügung. Der CPU-Takt wird durch die Turbo-Funktion um bis zu 260 MHz auf 2,67 GHz gesteigert.

Bay Trail-D-Prozessoren auf Basis der Silvermont-Architektur
Modell Plattform Kerne CPU-Takt
(max. Turbo)
GPU-Takt TDP Preis
Celeron J1750 Bay Trail-D 2 2,41 GHz
( – )
max. 750 MHz 10 W $72
Celeron J1800 Bay Trail-D 2 2,41 GHz
(2,58 GHz)
max. 792 MHz 10 W $72
Celeron J1850 Bay Trail-D 4 2,00 GHz
( – )
max. 792 MHz 10 W $82
Celeron J1900 Bay Trail-D 4 2,00 GHz
(2,42 GHz)
max. 854 MHz 10 W $82
Pentium J2850 Bay Trail-D 4 2,41 GHz
( – )
max. 792 MHz 10 W $94
Pentium J2900 Bay Trail-D 4 2,41 GHz
(2,67 GHz)
max. 896 MHz 10 W $94

Laut Intels Prozessordatenbank Ark kommen die Neulinge innerhalb des vierten Quartals auf den Markt und liegen preislich direkt auf dem Niveau der Vorgänger. Entsprechend dürften letztere im Preis sinken oder durch die neuen Modelle ersetzt werden. In der erst kürzlich aktualisierten Preisliste tauchen sie allerdings noch nicht auf. Anfang des Monats hatte Intel bereits eine Reihe neuer „Bay Trail-M“ für Notebooks vorgestellt.