2/5 Intel SSD 530 Serie SATA mit 240 GB im Test : Produkt-Update mit 20-nm-Speicherchips

, 89 Kommentare

Neuzustand und Leistungsabfall

Um den Leistungsabfall der Solid State Drives zu überprüfen, haben wir sie im fabrikneuen Zustand, im normalen Zustand (siehe Testsystem und -methodik im Anhang) und nach hoher Belastung mit nur wenig freiem Speicherplatz mit AS SSD getestet.

AS SSD – Intel SSD 530 Serie 240 GB
Fabrikzustand Normal Stark genutzt
Sequenzielles Lesen 494,53 MB/s 507,07 MB/s 485,28 MB/s
Sequenzielles Schreiben 303,04 MB/s 241,51 MB/s 85,19 MB/s
4K Lesen 20,83 MB/s 21,86 MB/s 21,08 MB/s
4K Schreiben 70,20 MB/s 65,27 MB/s 62,22 MB/s
4K 64 Lesen 207,20 MB/s 204,20 MB/s 181,93 MB/s
4K 64 Schreiben 227,13 MB/s 212,98 MB/s 143,12 MB/s
Zugriffszeit Lesen 0,143 ms 0,147 ms 0,222 ms
Zugriffszeit Schreiben 0,277 ms 0,274 ms 0,292 ms

Das altbekannte SandForce-Phänomen: Wurden erst einmal alle Speicherchips beschrieben, gibt die Schreibleistung ein gutes Stück nach, im Falle der SSD 530 sind es rund 20 Prozent, bei wahlfreien 4K-Schreibzugriffen mit langer Warteschlange sogar knapp 33 Prozent. Bei wenig freiem Speicherplatz und ohne TRIM sinkt die Schreibrate unter Last noch weiter, erholt sich aber wieder, sobald Speicherplatz freigeräumt wurde und der Controller etwas Zeit für Aufräumarbeiten hatte.

Benchmarks

Iometer

Zur Messung der maximalen sequenziellen Transferraten verwenden wir das ursprünglich von Intel entwickelte Programm Iometer. Gemessen wird mit einer Warteschlangentiefe von 3 und über das ganze Laufwerk.

Auf der nächsten Seite: AS SSD Benchmark