iPhone 6 (Plus) : US-Import lohnt sich in wenigen Fällen

, 113 Kommentare
iPhone 6 (Plus): US-Import lohnt sich in wenigen Fällen

Das iPhone 6 (Plus) steht in den Startlöchern und wartet nach hektischen Tagen des Vorbestellens auf die Auslieferung am 19. September. Wie mit jeder neuen iPhone-Generation stellt sich die Frage: Lohnt sich der Import aus den Vereinigten Staaten und welche Optionen gibt es? ComputerBase gibt einen Überblick.

Diese Übersicht zu schaffen ist Sisyphusarbeit, weil sich einerseits die Preise im US-Apple-Store als Netto-Angaben verstehen, auf die je nach Bundesstaat, County und Stadt eine andere Mehrwertsteuer anfallen kann. In Delaware, Montana, New Hampshire und Oregon fällt kein sogenannter Sales Tax an, in Arkansas können es hingegen bis zu 12 Prozent sein.

Und andererseits gibt es auch immer wieder Fragen zum Zoll und der Höhe der Abgaben. ComputerBase hat deshalb die beiden Extreme mit 0 und 12 Prozent sowie die bei Deutschen beliebten Urlaubsziele New York, Florida und Kalifornien mit den Maximalsätzen 8,875, 7,5 und 10 Prozent in den Vergleich mit aufgenommen. Simuliert werden soll als erste Option ein Aufenthalt in den Vereinigten Staaten, bei dem sich die Gelegenheit für einen iPhone-Kauf ergeben hat.

iPhone 6
iPhone 6

Die US-Preise sehen auf den ersten Blick verlockend aus, weil die Preisspanne umgerechnet von 500 bis 730 Euro statt wie hierzulande 700 bis 1.000 Euro reicht. Zu diesen Preisen verlässt das iPhone 6 aber nur in den genannten 0-Prozent-Staaten den Laden. In den Staaten mit Sales Tax kann das Smartphone 40 bis 120 Euro mehr kosten. Wer sich an dieser Stelle mit seinem neuen iPhone 6 wieder in den Flieger setzt und still und heimlich den deutschen Flughafen verlässt, könnte selbst mit der höchsten Steuer in Arkansas und der niedrigsten Preisdifferenz immer noch rund 140 Euro sparen.

Von solchen Schmuggelversuchen durch den grünen Ausgang am Flughafen ist aber dringendst abzuraten, weil sie schnell nach hinten losgehen können. Der direkte Weg zum Zoll erspart peinliche Auseinandersetzungen, wenngleich mit diesem Schritt merklich die Ersparnis verringert wird. Eine Zollabgabe fällt bei Smartphones nicht an, das gilt auch für Tablets und Notebooks.

Es ist aber ein pauschalierter Abgabensatz in Höhe von 17,5 Prozent auf Waren bis 700 Euro oder die sogenannte Einfuhrumsatzsteuer für Waren ab 700 Euro zu zahlen, die sich aus dem Zollwert (Rechnungsbetrag + Versandkosten) und einem Steuersatz von aktuell 19 Prozent zusammensetzt. Der Abgabensatz respektive die Steuer schmälern die Differenz zu den deutschen Preisen so sehr, dass kaum mehr von einer eklatanten Ersparnis gesprochen werden kann. 25 bis maximal 70 Euro bleiben nach dem Zoll-Besuch übrig. Einzig bei den iPhones aus den 0-Prozent-Staaten liegt der Vorteil bei durchweg über 100 Euro. Maximal sind es rund 130 Euro beim iPhone 6 Plus mit 128 GB.

Wer den Papieraufwand und die Gebühren nicht scheut, kann sich theoretisch die in den USA gezahlten Steuern vor der Ausreise am Flughafen zurückerstatten lassen. Beim Kauf des iPhones muss ein Tax-Free-Formular verlangt werden, das entsprechend ausgefüllt an Tax-Free-Schaltern am Flughafen des Reiselandes abgegeben werden kann. Weil diese Schalter aber von Privatfirmen betrieben werden, können Bearbeitungsgebühr von bis zu 30 Prozent anfallen.

Der Import nach einem USA-Besuch lohnt sich also nur dann, wenn der Kauf keine Schnäppchenjagd ist und ohnehin anstand. Deutlich günstiger ist das iPhone 6 nur in Delaware, Montana, New Hampshire und Oregon. Hier weist das iPhone 6 (16 GB) mit 103,06 Euro die niedrigste, das iPhone 6 Plus (128 GB) mit 127,59 Euro die höchste Preisdifferenz nach Zahlung der Einfuhrumsatzsteuer auf.

iPhone 6 Plus / iPhone 6 / iPhone 5S / iPhone 5C
iPhone 6 Plus / iPhone 6 / iPhone 5S / iPhone 5C

Noch weniger attraktiv ist der Import über einen Dienst wie Borderlinx, der dem US-Online-Shop von Apple, der ausschließlich in die Vereinigten Staaten ausliefert, eine US-Adresse in Ohio vorgaukelt, von wo aus Borderlinx das Paket an seine Zieladresse nach Deutschland schickt. Wird zum US-Bruttopreis (Ohio: 7,25 % Sales Tax) der Versand in Höhe von 23,61 Euro, der pauschale Abgabensatz oder die Einfuhrumsatzsteuer sowie eine Pflichtversicherung für das Paket (Standard-Versand) addiert, schrumpft der Preisvorteil auf maximal 32 Euro.

Anders als noch beim iPhone 5S, kann das in den USA erworbene iPhone 6 aus technischer Sicht abgesehen vom Netzteil vollständig in Deutschland genutzt werden. Während dem GSM-US-Modell A1533 des iPhone 5S noch das LTE-Band 7 (2600 MHz) fehlte, ist dieses beim iPhone 6 (A1549) und iPhone 6 Plus (A1522) vorhanden, sodass alle drei deutschen LTE-Netzwerke unterstützt werden.

Die einjährige Herstellergarantie durch Apple gilt zumindest theoretisch weltweit. Während sich im Apple Store die Reparatur von einzelnen Komponenten noch einfach gestaltet, kann es beim Austausch des kompletten Smartphones zu Komplikationen kommen. Denn ein deutscher Händler wird die US-Modelle des iPhone 6 (A1549) und iPhone 6 Plus (A1522) nicht auf Lager haben oder kurzfristig bestellen können. Stattdessen werden hierzulande die Modelle A1586 und A1524 angeboten. Die darüber hinausgehende zweijährige Gewährleistung gilt auch für US-Modelle.

Kunden, für die in dem Land, in dem sie das Produkt erworben haben oder, sofern abweichend, in ihrem Wohnsitzland, Verbraucherschutzgesetze oder entsprechende Rechtsvorschriften gelten, stehen die durch die Apple Garantie gewährten Vorteile zusätzlich zu allen Rechten und Rechtsmitteln zu, die durch solche Verbraucherschutzgesetze und -rechtsvorschriften gewährt werden, einschließlich ohne Einschränkung diese zusätzlichen Rechte.

Apple-Garantieinformationen

Abschließend soll darauf hingewiesen werden, dass ComputerBase die Richtigkeit der Angaben nicht gewährleisten kann, weil die Werte durch variierende Wechselkurse und Borderlinx-Gebühren von Import zu Import anders ausfallen können. Der Wechselkurs von US-Dollar in Euro basiert auf Berechnungen mit Google vom 13. September.

iPhone 6 iPhone 6 Plus
Modell GB 16 64 128 16 64 128
Preis Deutschland brutto 699,00 799,00 899,00 799,00 899,00 999,00
netto 587,39 671,43 755,46 671,43 755,46 839,50
USA 500,79 577,95 655,12 577,95 655,12 732,28
$ 649,00 749,00 849,00 749,00 849,00 949,00
Differenz 86,60 93,48 100,34 93,48 100,34 107,22
Ermittlung des Bruttopreises in den USA
Nettopreis $ 649,00 749,00 849,00 749,00 849,00 949,00
Sales Tax
Beispiele
Delaware
Montana
New Hampshire
Oregon
0,000 %
Summe 649,00 749,00 849,00 749,00 849,00 949,00
500,79 577,95 655,12 577,95 655,12 732,28
Differenz 198,21 221,05 243,88 221,05 243,88 266,72
Arkansas 12,000 % $ 77,88 89,88 101,88 89,88 101,88 113,88
Summe 726,88 838,88 950,88 838,88 950,88 1.062,88
560,89 647,31 733,73 647,31 733,73 820,16
Differenz 138,11 151,69 165,27 151,69 165,27 178,84
New York 8,875 % $ 57,60 66,47 75,35 66,47 75,35 84,22
Summe 706,60 815,47 924,35 815,47 924,35 1.033,22
545,28 629,24 713,26 629,24 713,26 797,27
Differenz 153,72 169,76 185,74 169,76 185,74 201,73
Florida 7,500 % $ 48,68 56,18 63,38 56,18 63,38 71,18
Summe 697,68 805,18 912,38 805,18 912,38 1.020,18
538,35 621,30 704,02 621,30 704,02 787,21
Differenz 160,65 177,70 194,98 177,70 194,98 211,79
Kalifornien 10,000 % $ 64,90 74,90 84,90 74,90 84,90 94,90
Summe 713,90 823,90 933,90 823,90 933,90 1.043,90
550,87 635,75 720,63 635,75 720,63 805,51
Differenz 148,13 163,25 178,37 163,25 178,37 193,49
Einfuhr nach Deutschland nach USA-Besuch
Delaware
Montana
New Hampshire
Oregon
Zollwert 500,79 577,95 655,12 577,95 655,12 732,28
Pauschaler
Abgabensatz
17,500 % 87,64 101,14 114,65 101,14 114,65
Einfuhr-
umsatzsteuer
19,000 139,13
Summe 588,43 679,09 769,77 679,09 769,77 871,41
Ersparnis 110,57 119,91 129,23 119,91 129,23 127,59
Arkansas Zollwert 560,89 647,31 733,73 647,31 733,73 820,16
Pauschaler
Abgabensatz
17,500 % 98,16 113,28 113,28
Einfuhr-
umsatzsteuer
19,000 139,41 139,41 155,83
Summe 659,05 760,59 873,14 760,59 873,14 975,99
Ersparnis 39,95 38,41 25,86 38,41 25,86 23,01
New York Zollwert 545,28 629,24 713,26 629,24 713,26 797,27
Pauschaler
Abgabensatz
17,500 % 95,42 110,12 110,12
Einfuhr-
umsatzsteuer
19,000 135,52 135,52 151,48
Summe 640,70 739,36 848,78 739,36 848,78 948,75
Ersparnis 58,30 59,64 50,22 59,64 50,22 50,25
Florida Zollwert 538,35 621,30 704,02 621,30 704,02 787,21
Pauschaler
Abgabensatz
17,500 % 94,21 108,73 108,73
Einfuhr-
umsatzsteuer
19,000 133,76 133,76 149,57
Summe 632,56 730,03 837,78 730,03 837,78 936,78
Ersparnis 66,44 68,97 61,22 68,97 61,22 62,22
Kalifornien Zollwert 550,87 635,75 720,63 635,75 720,63 805,51
Pauschaler
Abgabensatz
17,500 % 96,40 111,26 111,26
Einfuhr-
umsatzsteuer
19,000 136,92 136,92 153,05
Summe 647,27 747,01 857,55 747,01 857,55 958,56
Ersparnis 51,73 51,99 41,45 51,99 41,45 40,44
Einfuhr nach Deutschland per Borderlinx
Ohio
(7,25 %)
US-Bruttopreis 537,10 619,85 702,61 619,85 702,61 785,37
Versandkosten 23,61
Zollwert 560,71 643,46 726,22 643,46 726,22 808,98
Pauschaler
Abgabensatz
17,500 % 98,12 112,61 112,61
Einfuhr-
umsatzsteuer
19,000 137,98 137,98 153,71
Pflichtversicherung 9,42 10,87 12,33 10,87 12,33 13,78
Summe 668,25 766,94 876,53 766,94 876,53 976,47
Ersparnis 30,75 32,06 22,47 32,06 22,47 22,53