2/3 The Witcher 3 : Grafikkarten, Prozessoren und Kantenglättung im Test

, 421 Kommentare

Frametimes

Auch wenn The Witcher 3 insgesamt ordentlich läuft, fühlt sich der Spielfluss nicht immer „rund“ an – und an der reinen Geschwindigkeit ist das längst nicht immer zu erklären. Die Betrachtung der Frametimes kann diesbezüglich ein wenig Aufklärung bieten. Denn diese offenbaren in The Witcher 3 noch einige Schwierigkeiten.

Die Frametime-Messungen zeigen dabei eine merkwürdige Eigenheit. Denn das Spiel hat die Angewohnheit, bei der gleichen Szene nicht nachvollziehbar unterschiedliche Frametimes zu erzeugen. Beim ersten Programmstart sind die Frametimes mitunter gut, beim zweiten dann plötzlich nicht mehr, während beim dritten Versuch wieder alles in Ordnung ist. Dies geschieht sowohl auf GeForce- als auch auf Radeon-Karten. Die in den Diagrammen gezeigten Frametimes stellen deshalb notgedrungen nur eine Momentaufnahme dieser Messung dar.

In den Diagrammen zeigt sich, dass die GeForce GTX 970 in 1.920 × 1.080 in diesem Fall die bessere Arbeit abliefert (die GeForce GTX 980 reagiert identisch; selbst in Ultra HD benötigt das Spiel nur zwei Gigabyte Speicher), während sich die Situation in 2.560 × 1.440 zu Gunsten der Radeon R9 290X umdreht. Die Messungen spiegeln dabei durchaus das Spielgefühl wider, sind aber wie gesagt nicht reproduzierbar. Hier muss das Entwicklerteam noch nachbessern.

7 CPU-Konfigurationen im Vergleich

CPU-Benchmarks – 1.920 × 1.080
  • AMD Radeon R9 290X OC-Karte:
    • 4770K @ 4,4 GHz @ 4K+HTT
      44,1
    • 4770K @ 3,5 GHz @ 4K+HTT
      43,8
    • 4770K @ 3,5 GHz @ 4K
      43,8
    • 4770K @ 3,5 GHz @ 2K
      43,6
    • 4770K @ 3,5 GHz @ 2K+HTT
      43,6
    • 4770K @ 2,5 GHz @ 4K
      43,3
    • AMD FX-8370
      41,2
  • Nvidia GeForce GTX 980 OC-Karte:
    • 4770K @ 3,5 GHz @ 4K
      49,5
    • 4770K @ 2,5 GHz @ 4K
      49,2
    • 4770K @ 4,4 GHz @ 4K+HTT
      49,1
    • 4770K @ 3,5 GHz @ 4K+HTT
      49,0
    • 4770K @ 3,5 GHz @ 2K
      49,0
    • 4770K @ 3,5 GHz @ 2K+HTT
      48,8
    • AMD FX-8370
      46,5

The Witcher 3 giert zwar nach einer schnellen Grafikkarte, benötigt jedoch keinen flotten Hauptprozessor. Ob der eingesetzte Core i7-4770K mit 4,4 GHz oder 2,5 GHz, ob vier Kerne aktiv sind oder zwei, ob Hyper Threading an- oder abgeschaltet: Das Rollenspiel läuft bei einer Intel-CPU sowohl auf einer Radeon R9 290X als auch auf einer GeForce GTX 980 immer gleich schnell. Die Unterschiede zwischen den CPU-Konstellationen betragen weniger als ein Bild pro Sekunde. Demnach ist man selbst mit einem Core-i3-Prozessor absolut auf der sicheren Seite – auch, wenn es nicht das neueste Modell ist. Mit einem AMD-Prozessor lässt sich The Witcher 3 ebenso gut spielen. Mit dem FX-8370 liegt die Geschwindigkeit nur leicht unter den Intel-Probanden.

Auf der nächsten Seite: Die Kantenglättung