Nahverkehr : Berliner Verkehrsbetriebe testen öffentliches WLAN

, 36 Kommentare
Nahverkehr: Berliner Verkehrsbetriebe testen öffentliches WLAN
Bild: stachelbeer (CC BY 2.0)

Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG testen vom 1. August bis Ende Oktober 2015 kostenloses WLAN für ihre Fahrgäste. Der ergebnisoffene Testbetrieb findet auf dem U-Bahnhof Osloer Straße im Berliner Ortsteil Gesundbrunnen statt.

Die Machbarkeitsstudie zu öffentlichem WLAN im Bereich der Berliner U-Bahn soll das „BVG Wi-Fi“ auf Alltagstauglichkeit überprüfen. Der für den Versuch ausgewählte U-Bahnhof Osloer Straße bietet sowohl optimale bauliche Gegebenheiten als auch ein anspruchsvolles Testumfeld, das es in sich hat. Hier kreuzen sich die U-Bahnlinien U8 und U9. Mehrmals am Tag fahren die Züge beider Linien zeitgleich auf verschiedenen Ebenen in den Bahnhof ein, wobei pro Zug theoretisch bis zu 800 Fahrgäste mit WLAN-fähigen Geräten an Bord sind, die sich bei der Einfahrt in den Bahnhof automatisch in das BVG Wi-Fi einwählen wollen.

Die Nutzung des Angebots ist unkompliziert gestaltet und bedarf weder einer vorherigen Registrierung, noch der Eingabe eines Benutzernamens oder eines Passworts. Der Tester muss lediglich das Netz „BVG Wi-Fi“ auswählen und aktivieren und eine beliebige Webseite im Browser öffnen. Es erfolgt die automatische Weiterleitung auf die Login-Seite mit den Nutzungsbedingungen, deren Bestätigung den Dienst freigeschaltet. Bei weiteren Besuchen des Bahnhofs wählt sich das Gerät automatisch in das BVG-Wi-Fi-Netz ein, sofern seit dem letzten Besuch nicht mehr als sieben Tage vergangen sind. Danach müssen die Nutzungsbedingungen erneut akzeptiert werden.

Rückmeldungen über die Erfahrungen im Testbetrieb mit Smartphone, Tablet oder Notebook erbittet die BVG über einen Fragebogen, der ab dem 10. August auf der Webseite des Nahverkehrsunternehmens abrufbar sein wird. Wann bei positiven Erfahrungen mit einer permanenten Einrichtung von WLAN für alle U-Bahnhöfe, bei denen dies technisch möglich ist, zu rechnen ist, gab die BVG bisher nicht bekannt.