Wacom Bamboo Spark : Notizbuch und Stift für digitalisierte Handschrift

, 22 Kommentare
Wacom Bamboo Spark: Notizbuch und Stift für digitalisierte Handschrift
Bild: Wacom

Im Rahmen der IFA 2015 hat der für seine Stylus-Produkte und Grafiktabletts bekannte Hersteller Wacom unter anderem ein „smartes“ Notizbuch vorgestellt, das Handschrift über eine elektromagnetisch arbeitende Sensorfläche erfasst, vor der sich Papier befindet. Der Stift als Gegenstück liefert gleichzeitig Tinte.

Die Übertragung der digitalisierten Handschrift erfolgt mittels Knopfdruck über Bluetooth an Android- oder iOS-Geräte, für die es eine passende App von Wacom gibt. Ohne Synchronisation soll das Bamboo Spark bis zu 100 Seiten speichern können und gemäß Hersteller mit dem „meisten“ Papier im A5-Format funktionieren. Der Akku wird über einen USB-Anschluss geladen und soll rund 8 Stunden dauerhafte Nutzung durchhalten.

Wacom Bamboo Spark mit iPad
Wacom Bamboo Spark mit iPad (Bild: Wacom)

Mit der zugehörigen App lassen sich die Notizen rudimentär bearbeiten und beispielsweise der Entstehungsverlauf nachvollziehen. Für umfangreiche Bearbeitungen ist laut Wacom die Tablet-App Bamboo Paper gedacht. Zusätzlich gibt es für die plattformübergreifende Organisation der Notizen eine Cloud-Anbindung namens „Inkspace“ sowie die Möglichkeit, Notizen nach Evernote oder Dropbox zu exportieren. Als Zielgruppe für das Bamboo Spark sieht Wacom jene Kunden, die auch im digitalen Zeitalter nicht auf klassische Notizen in Papierform sowie das gewohnte, haptische Feedback verzichten wollen.

YouTube-Video: Bamboo Spark

Das Bamboo Spark soll im Oktober zum Preis von 159,90 Euro in drei unterschiedlichen Varianten auf den Markt kommen, wahlweise mit einem unter anderem für Smartphones gedachten Einschub, mit Tablet-Hülle für Modelle bis 9,7 Zoll sowie in einer Edition mit Befestigung für das iPad Air 2. Die Tinte für den Stift, welche pro Ladung bis zu drei Monate halten soll, kostet im Dreierpack über den Hersteller 9,99 US-Dollar.