Hi-Fi Z170Z5 : Biostar kombiniert DDR3 und DDR4 mit Z170

, 23 Kommentare
Hi-Fi Z170Z5: Biostar kombiniert DDR3 und DDR4 mit Z170
Bild: Biostar

In der Regel muss sich der Skylake-Anwender mit der Wahl des Mainboards auch für DDR3- oder DDR4-Arbeitsspeicher entscheiden, wobei Erstere eher selten sind. Biostar bietet mit der Platine Hi-Fi Z170Z5 nun aber die Möglichkeit diese Entscheidung zu einem späteren Zeitpunkt zu treffen und unterstützt daher beide Speicher-Typen.

Das Hi-Fi Z170Z5 von Biostar ist mit jeweils zwei Steckplätzen für DDR3- und DDR4-Arbeitsspeicher ausgestattet. Unterstützt wird bis zu 16 Gigabyte DDR3-1600-Speicher oder bis zu 32 Gigabyte DDR4-2133. Damit ist das Mainboard im ATX-Format eine gute Gelegenheit für Anwender, die zwar aufrüsten wollen, sich aber noch die Ausgaben für den Arbeitsspeicher sparen wollen; auch wenn der jüngste Test auf ComputerBase gezeigt hat, dass DDR4-Arbeitsspeicher zumindest geringfügig Vorteile bringt.

Basis des Mainboards ist der im Namen bereits erwähnte Z170-Chipsatz von Intel, der die Unterstützung der beiden Speicher-Typen mitbringt. Dieser kann mit Sockel LGA1151-Prozessoren bestückt werden, die eine TDP (Thermal Design Power) von bis zu 95 Watt aufweisen darf.

Für Erweiterungen gibt es zwei PCIe-x16-3.0-Steckplätze, wobei nur einer 16fach und der andere 4fach angebunden ist, sowie drei PCI-Slots und ein PCIe-x1-Slot. Nicht zur Ausstattung gehört hingegen eine M.2-Schnittstelle, die aber bei den meisten Z170-Platinen kennzeichnend ist. Für Laufwerke sind vier SATA-6Gbps-Anschlüsse sowie ein SATA-Express-Anschluss vorhanden, darüber hinaus bietet das Z170Z5 intern zwei USB-2.0- und ein USB-3.0-Header. Am I/O-Panel sind vier USB-3.0- und zwei USB-2.0-Ports vorhanden. Für die Bildwiedergabe setzt Biostar auf DVI, HDMI und VGA, drei Audio-Anschlüsse sowie ein LAN-Port auf Basis von Intels I219V-Chip runden das I/O-Panel ab.

Hi-Fi Z170Z5
Hi-Fi Z170Z5
Hi-Fi Z170Z5
Hi-Fi Z170Z5 (Bild: Biostar)

Bislang ist offen, wann und ob Biostar das Hi-Fi Z170Z5 auf den deutschen beziehungsweise europäischen Markt bringen wird. Auch eine unverbindliche Preisempfehlung hat das Unternehmen noch nicht ausgesprochen.