Google+ : Communities und Collections rücken in den Fokus

, 11 Kommentare
Google+: Communities und Collections rücken in den Fokus

Der stetige Umbau des sozialen Netzwerks Google+ geht weiter: Ab sofort stehen die Communities und Collections im Fokus des Netzwerks. Es handelt sich dabei um die beliebtesten Funktionen von Google+, weshalb sie in Zukunft in den Vordergrund rücken werden.

Beim jüngsten Umbau der Android-, iOS- und Web-Versionen von Google+ sei neben der Konzentration auf Interessen zudem stärker auf die Bedürfnisse von Mobilnutzern eingegangen worden, woraus ein leichter zugänglicher Aufbau des Netzwerks resultiere.

Dabei sind zumindest die erst vor rund einem halben Jahr eingeführten Collections eine noch relativ neue Funktion. Sie erlauben es, die eigenen Beiträge im Netzwerk thematisch zu sortieren und mit anderen zu teilen. Mittlerweile können die Collections auch gezielt durchsucht werden, sofern der Besitzer sie für die Öffentlichkeit freigegeben hat.

Überarbeitetes Google+ (Herbst 2015)

Die Communities waren ursprünglich auch nicht Teil von Google+, wurden aber vor knapp drei Jahren als Gegenstück zu den Gruppen auf Facebook eingeführt und haben sich zu einer der wichtigsten Funktionen von Google+ gemausert.

Bislang haben es noch nicht alle Funktionen in die neue Web-Oberfläche geschafft, weshalb einstweilen zwischen altem und neuem Design gewechselt werden kann. Die Verteilung der aktualisierten Apps für Android und iOS soll in den nächsten Tagen erfolgen.

Das neue Google+-Design jetzt schon nutzen

1. Die Einstellungen von Google+ („Übersicht“, letzter Punkt) öffnen.

2. Runterscrollen zu „Andere Apps und Aktivitäten verwalten“.

3. Klick auf den Button „Google+ Aktivitäten verwalten“.

4. Klick in das Suchfeld.