2/3 Deus Ex: Mankind Divided : 8 Grafikkarten von AMD und Nvidia im Benchmark

, 283 Kommentare

Die Tuning-Möglichkeiten der PC-Version

Nixxes hat fünf Presets in die PC-Version integriert, sodass sich Deus Ex: Mankind Divided flexibel an den eigenen PC anpassen lässt: Low, Medium, High, Very High und Ultra.

Auch in High noch schön anzusehen

Bis hinunter zu High sieht Deus Ex gut aus. Die größten grafischen Unterschiede zwischen den Presets sind in der Schattendarstellung und der immer weiter reduzierten anisotropen Filterung zu sehen. Zwar verlieren auch die Texturen an Schärfe und das Parallax Occlusion Mapping sieht nicht mehr ganz so aus, doch sind die Unterschiede gering.

Ab Medium sieht das Spiel dann deutlich schlechter aus. Wessen Rechner das High nicht packt, der sollte also lieber die einzelnen Details nacheinander abschalten, anstatt gleich auf Medium zu wechseln.

Ultra kostet sehr viel Leistung

Wer auf Ultra verzichten kann und sich mit Very High zufrieden gibt, gewinnt auf der GeForce GTX 1060 25 Prozent Performance und auf der Radeon RX 480 26 Prozent. Wer auf High zurück schaltet, erhält dann zusätzliche 22 beziehungsweise 21 Prozent an Frames. Die zwei restlichen Presets bringen insgesamt noch einmal 40 Prozent Schub – das nachfolgende Diagramme zeigt eine saubere Treppe.

Deus Ex: Mankind Divided – Grafik-Presets
  • GeForce GTX 1060:
    • Low-Preset
      100,6
    • Medium-Preset
      86,1
    • High-Preset
      70,8
    • Very-High-Preset
      58,0
    • Ultra-Preset
      46,4
  • Radeon RX 480:
    • Low-Preset
      93,9
    • Medium-Preset
      81,0
    • High-Preset
      67,0
    • Very-High-Preset
      55,4
    • Ultra-Preset
      44,0

Contact Hardening Shadows

Wer nur ein bisschen zusätzliche Performance benötigt, sollte am besten die Contact Hardening Shadows reduzieren oder gar ganz abschalten. Die Technik lässt Schatten bei größerer Entfernung immer weicher werden, was jedoch sehr viel Geschwindigkeit kostet. So reduziert sich auf der Radeon RX 480 bei der höchsten Stufe die Leistung um 22 Prozent und bei der GeForce GTX 1060 um 17 Prozent.

Deus Ex: Mankind Divided – Contact Hardening Shadows
  • GeForce GTX 1060:
    • CHS – Aus
      52,6
    • CHS – Ein
      49,0
    • CHS – Ultra
      43,6
  • Radeon RX 480:
    • CHS – Aus
      54,1
    • CHS – Ein
      49,5
    • CHS – Ultra
      42,1

Optisch sind die Schatten ansehnlich, ihr Verlust wiegt im Spielealltag aber nicht schwer. Auffällig ist, dass sich ein Großteil des Schattens im Hintergrund mit Contact Hardening Shadows quasi vollständig ändert. Doch wirkt dadurch die Grafik weder schöner noch schlechter.

Ultra braucht 8 GB, Very High 6 GB VRAM

Deus Ex: Mankind Divided hat schöne Texturen und das fordert den VRAM – selbst Grafikkarten mit acht Gigabyte Speicher langweilen sich nicht. Apropos acht Gigabyte: Die Texturstufe „Ultra“ sollte man ohne gar nicht erst nutzen. Für Very High ist es ratsam, mindestens sechs Gigabyte zu haben, Vier-Gigabyte-Modelle sollten nicht über High gehen. Zwei-Gigabyte-Modelle nutzen entsprechend Medium. Die Aussagen gelten bereits Full HD.

Auf der nächsten Seite: Testergebnisse