6/7 AMD Radeon RX 470 im Test : Von Asus, PowerColor und Sapphire mit 4 und 8 GByte

, 538 Kommentare

Übertaktbarkeit

Die meiste zusätzliche Leistung lässt sich der Asus Radeon RX 470 Strix entlocken, da die Grafikkarte stark durch das Power Target eingebremst wird. Mit zusätzlichen 95 MHz und damit einem Takt von 1.345 MHz lässt sich die Performance je nach Spiel um 13 bis 18 Prozent anheben.

Das zweithöchste Potenzial hat die Sapphire Radeon RX 470 Nitro+. Dort lässt sich die GPU um gute 115 MHz übertakten, was in 1.375 MHz resultiert. Das steigert die Performance um neun bis zwölf Prozent. Auf der PowerColor Radeon RX 470 Red Devil laufen auch noch 1.395 MHz stabil, ein Plus von 125 MHz. Die Grafikkarte legt damit um vier bis neun Prozent zu. Der Wert fällt geringer als bei der Sapphire-Karte aus, da auf der Radeon RX 470 Red Devil offenbar die Speicherbandbreite nicht ausreicht, um die höhere Rohleistung umzusetzen.

Auf allen drei Grafikkarten steigt durch den höheren Takt die Leistungsaufnahme massiv an. Unabhängig vom Hersteller liegt diese dann zwischen 70 und 80 Watt höher.

Übertakten der Grafikkarte
  • Anno 2205:
    • Sapphire RX 470 Nitro+ – Übertaktet (1.375/4.100)
      34,6
    • PowerColor RX 470 Red Devil – Übertaktet (1.395/3.600)
      34,4
    • Asus RX 470 Strix – Übertaktet (1.345/3.400)
      32,3
    • PowerColor RX 470 Red Devil Max – Standard (1.270/3.500)
      31,8
    • PowerColor RX 470 Red Devil – Standard (1.270/3.500)
      31,7
    • Asus RX 470 Strix Max – Standard (1.250/3.300)
      30,8
    • Sapphire RX 470 Nitro+ – Standard (1.260/4.000)
      30,8
    • Asus RX 470 Strix – Standard (1.250/3.300)
      27,4
  • Rise of the Tomb Raider:
    • Sapphire RX 470 Nitro+ – Übertaktet (1.375/4.100)
      48,1
    • PowerColor RX 470 Red Devil – Übertaktet (1.395/3.600)
      46,9
    • Asus RX 470 Strix – Übertaktet (1.345/3.400)
      45,9
    • PowerColor RX 470 Red Devil – Standard (1.270/3.500)
      44,3
    • PowerColor RX 470 Red Devil Max – Standard (1.270/3.500)
      44,3
    • Sapphire RX 470 Nitro+ – Standard (1.260/4.000)
      44,0
    • Asus RX 470 Strix Max – Standard (1.250/3.300)
      42,4
    • Asus RX 470 Strix – Standard (1.250/3.300)
      39,9
  • Star Wars: Battlefront:
    • Sapphire RX 470 Nitro+ – Übertaktet (1.375/4.100)
      92,5
    • PowerColor RX 470 Red Devil – Übertaktet (1.395/3.600)
      87,9
    • Asus RX 470 Strix – Übertaktet (1.345/3.400)
      85,2
    • PowerColor RX 470 Red Devil Max – Standard (1.270/3.500)
      84,3
    • PowerColor RX 470 Red Devil – Standard (1.270/3.500)
      84,2
    • Sapphire RX 470 Nitro+ – Standard (1.260/4.000)
      83,9
    • Asus RX 470 Strix Max – Standard (1.250/3.300)
      80,9
    • Asus RX 470 Strix – Standard (1.250/3.300)
      75,5

Preis-Leistungs-Verhältnis

PowerColor schickt die Radeon RX 470 Red Devil für eine unverbindliche Preisempfehlung von 215 Euro in den Handel. Damit kostet diese zumindest in der Theorie wie eine (nicht lieferbare) Referenzkarte der Radeon RX 480 mit demselben Speicherausbau von 4 GByte. Die Asus Radeon RX 470 Strix ist mit 229 Euro als UVP angegeben. Für die Sapphire Radeon RX 470 Nitro+ gibt es aktuell noch keinen finalen Preis. Die günstigsten Partnerkarten könnten laut AMD rund 200 Euro kosten – welche das sind wird der Handel in den kommenden Tagen offenbaren.

2 Einträge
Preisliste (Stand 04.08.2016)
Angaben in Euro
    • Nvidia GeForce GTX 980 (4GB)
      349
    • AMD Radeon R9 390X (8GB)
      324
    • MSI GeForce GTX 970 Gaming (4GB)
      302
    • Nvidia GeForce GTX 1060 (6GB)
      279
    • AMD Radeon RX 480 (8GB)
      269
    • AMD Radeon R9 390 (8GB)
      269
    • Nvidia GeForce GTX 970 (4GB)
      239
    • Asus Radeon RX 470 Strix (4GB)
      229
      Hinweis: Unverbindliche Preisempfehlung
    • Asus GeForce GTX 960 Strix (4GB)
      225
    • PowerColor RX 470 Red Devil OC
      215
      Hinweis: Unverbindliche Preisempfehlung
    • AMD Radeon R9 380X (4GB)
      191
    • Nvidia GeForce GTX 960 (4GB)
      179
    • AMD Radeon R9 380 (4GB)
      165

Auf der nächsten Seite: Fazit