2/2 Grafikkarten : Garantiebedingungen von Abwicklung bis Kühlerwechsel

, 124 Kommentare

Kühlerwechsel und Übertaktung

Viele Nutzer wollen den vom Hersteller verbauten Kühler gegen ein leistungsstärkeres oder leiseres Modell austauschen. Auch hier variiert von Hersteller zu Hersteller, ob die Garantie bei einem solchen Tausch erhalten bleibt. Genauso sieht es beim Thema Übertaktung aus.

Wer die Grafikkarte beim Tausch des Kühlers beschädigt, hat Pech

Auch wenn einige Hersteller das Wechseln des Kühlers erlauben: Wer beim Austausch die Grafikkarte physisch beschädigt, der verliert jeden Garantieanspruch. Auch führen andere physische Modifikationen wie beispielsweise Volt-Mods zum Verlust der Garantie. Hier sollten Nutzer also Vorsicht walten lassen.

Vor dem Einsenden muss der Originalzustand wiederhergestellt sein

Falls ein Hersteller im Rahmen der Garantie erlaubt, den verbauten Kühler auszutauschen, gilt im Falle eines Defekts, dass die Grafikkarte vor dem Einsenden zum Hersteller oder Händler in den Originalzustand zurückversetzt werden muss. Der Originalkühler sollte also auf jeden Fall aufgehoben werden.

Bei MSI gibt es eine weitere interessante Einschränkung: Der neue Kühler muss mindestens die gleiche Kühlleistung wie der Originalkühler aufweisen. Das Verbauen von passiven Kühlern führt folglich nahezu immer zum Verlust der Garantie. Ebenfalls zu beachten: Die drei- oder nach Registrierung der Grafikkarte fünfjährige Garantie bei Zotac fällt nach dem Austauschen des verbauten Kühlers auf zwei Jahre zurück.

Hersteller  Kühlerwechsel Overclocking Overvolting VBIOS flashen
Asus 1 1
Club 3D geduldet
EVGA
Gainward 2
Gigabyte
HIS
Inno3D 7
KFA²
MSI 3
Palit 4 4
PNY
PowerColor 5
Sapphire geduldet
XFX geduldet
Zotac 6
1 Nur mit GPU Tweak II; 2 Nur mit Gainwards ExpertTool; 3 Neuer Kühler braucht mindestens gleiche Kühlleistung wie der Originalkühler; 4 Nur mit Palits ThunderMaster; 5 Nur Devil-Serie mit VBIOS aus dem DevilClub; 6 Garantiezeit fällt auf zwei Jahre zurück; 7 Bspw. Caseking gibt auf Grafikkarten von Inno3D mit umgebauten Kühler 2 Jahre Garantie

Übertakten geht, aber

Einige Hersteller beschränken die Erlaubnis des Übertaktens im Rahmen der Garantie auf bestimmte Programme. So darf bei Asus beispielsweise nur mit GPU Tweak II und bei Palit nur mit dem ThunderMaster Hand an die Grafikkarte gelegt werden. Wer andere Software nutzt oder die des Herstellers modifiziert, der verliert formal den Garantieanspruch.

Kulanz statt Garantie

Verschiedene Hersteller erlauben Übertaktung oder Kühlertausch nicht explizit, haben aber gegenüber ComputerBase zu verstehen gegeben, dass im Normalfall Kulanz greift. So heißt es beispielsweise bei Club 3D, dass die Garantie bestehen bleibt, wenn der Kühlerwechsel „ordentlich gemacht wird“. Auch XFX zeigt sich bei dieser Thematik kulant, „gerade wenn wir sehen, dass der Kunde Erfahrung hat“. Bei Sapphire führt Overclocking oder der Kühlertausch offiziell zum Garantieverlust; wenn keine physischen Schäden bestehen, dann gibt es laut Hersteller aber keine Probleme bei der Abwicklung.

Im Falle eines Defekts und des vorherigen Betreibens der Grafikkarte außerhalb der Garantie sollten Kunden sich direkt beim Hersteller melden. Nur so kann der Hersteller Kulanz zeigen, Händler filtern bereits im Voraus Grafikkarten heraus, bei denen der Garantieaufkleber entfernt wurde.

Ein neues VBIOS ist immer kritisch

Über verschiedene Tools lässt sich das VBIOS der Grafikkarte auslesen, verändern und anschließend wieder aufspielen (flashen). Das führt bei fast allen Herstellern zum Garantieverlust. Einzige Ausnahme ist PowerColor: Der Hersteller bietet für Grafikkarten der Devil-Serie im sogenannten DevilClub spezielle Overclocking-VBIOS an, die aufgespielt werden dürfen. Selbst verändert werden dürfen aber auch diese nicht.

Informationen veraltet?

Dieser Artikel enthält mittlerweile veraltete Informationen? Die Redaktion freut sich jederzeit über Hinweise in den Kommentaren!

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.