MacBook Pro 2016: HyperDrive bringt Anschlüsse und Cardreader zurück

Nicolas La Rocco 121 Kommentare
MacBook Pro 2016: HyperDrive bringt Anschlüsse und Cardreader zurück
Bild: Sanho

Mit dem HyperDrive bringt Sanho alle wichtigen Anschlüsse zurück, die Apple beim neuen MacBook Pro zugunsten von Thunderbolt 3 gestrichen hat. Damit Sanho das Dock anbieten kann, bedarf es allerdings noch einer erfolgreichen Finanzierung über Kickstarter. Dort gibt es das HyperDrive zum Einführungspreis von 49 US-Dollar.

Sanho ist auf Apple-Zubehör mit USB Typ C spezialisiert

Just in diesem Moment ist auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter die Finanzierung des HyperDrive von Sanho angelaufen. Sanho hat sich mit der Marke „Hyper“ auf verschiedenes Apple-Zubehör spezialisiert, darunter bereits mehrere USB-Typ-C-Produkte, die seit dem Marktstart des neuen MacBook von Relevanz sind. Wie der Online-Shop von Sanho zeigt, ist der Name HyperDrive ebenfalls nicht neu für den Hersteller, die neue Variante des Produkts markiert aber die bisher leistungsfähigste Version und richtet sich speziell an das neue MacBook Pro 2016 in 13 und 15 Zoll.

Zweimal Thunderbolt 3 für sieben neue Anschlüsse

Das neue HyperDrive ist mit zwei Anschlüssen des Typs Thunderbolt 3 mit USB-Typ-C-Stecker ausgestattet und wird an der linken Seite des MacBook Pro befestigt. Auf der rechten Seite des MacBook Pro würde das HyperDrive die Klinkenbuchse verdecken, außerdem ist Thunderbolt 3 bei der 13-Zoll-Variante des MacBook Pro nur links mit voller Bandbreite angebunden, rechts ist das mangels PCI-Express-Lanes nicht möglich.

Über die doppelte Anbindung mit Thunderbolt 3 stellt das HyperDrive eine umfangreiche Anschlussvielfalt zur Verfügung, die vor allem professionelle Anwender begrüßen dürften, die aktuell noch auf ein Konvolut von teuren Einzeladaptern angewiesen sind. Mit gleich vier Buchsen für Thunderbolt 3 stellt Apple beim neuen MacBook Pro prinzipiell zwar einen vielseitigen modernen Anschluss zur Verfügung, der ohne Frage seine Daseinsberechtigung hat. Der harte Schnitt gegenüber dem erstmals 2012 eingeführten MacBook Pro mit HDMI, USB-A und Cardreader hätte radikaler aber nicht vollzogen werden können. Das HyperDrive bringt folgende Anschlüsse zurück:

  • 1 × HDMI für 1.080p/60 Hz oder 2.160p/30 Hz
  • 1 × Thunderbolt 3 für 5K/60 Hz, Daten mit 40 Gbit/s, USB-PD mit 100 Watt
  • 1 × USB 3.1 Gen1 Typ C mit 5 Gbit/s
  • 2 × USB 3.1 Gen1 Typ A mit 5 Gbit/s
  • 1 × SD UHS-I mit 104 Mbit/s
  • 1 × microSD UHS-I mit 104 Mbit/s

HyperDrive greift 45 Gbit/s vom MacBook Pro ab

Über die beiden linken Thunderbolt-3-Anschlüsse des MacBook Pro greift das HyperDrive insgesamt 45 Gbit/s ab, um seine Anschlüsse zur Verfügung zu stellen. Sanho erklärt, dass alle neuen Buchsen gleichzeitig genutzt werden können und demonstriert dies auch in einem Video. Das mag prinzipiell zwar richtig sein, wenn es um die reine Bereitstellung der Anschlüsse geht. Allerdings würde die volle Auslastung aller Anschlüsse weit mehr als 60 Gbit/s benötigen, was sich mit den von Sanho angegebenen 45 Gbit/s beißt. Wahrscheinlich ist deshalb, dass der Hersteller nicht zweimal Thunderbolt 3 mit insgesamt 80 Gbit/s nutzt, sondern nur einmal Thunderbolt 3 mit 40 Gbit/s und einmal USB 3.1 Gen1 Typ C mit 5 Gbit/s, um die insgesamt 45 Gbit/s zu erreichen.

HyperDrive kommt in Space Grau und Silber

Sanho fertigt das HyperDrive aus Aluminium im chinesischen Shenzhen und bietet es in den zum neuen MacBook Pro passenden Farben „Space Grau“ und Silber an. Abmessungen und Gewicht liegen bei 115 × 28,5 × 8,5 Millimeter und 34 Gramm.

Ab 49 US-Dollar für frühe Crowdfunding-Unterstützer

Die Crowdfunding-Kampagne für das HyperDrive hat 100.000 US-Dollar zum Ziel und läuft noch bis zum 16. Januar 2017. Frühe Unterstützer des Projekts erhalten das HyperDrive zum Early-Bird-Preis von 49 US-Dollar und sollen es voraussichtlich im Februar 2017 zugeschickt bekommen. Wer später bei der Kampagne zuschlägt, muss mit 69 US-Dollar rechnen und wird erst im April 2017 beliefert. Die unverbindliche Preisempfehlung außerhalb der Crowdfunding-Kampagne liegt bei 99 US-Dollar.

Rund 65 Euro in Deutschland und Verkauf über Gravis

Sanho bietet das HyperDrive weltweit an und verschickt auch nach Deutschland, wie das Unternehmen gegenüber ComputerBase erklärte. Der Versand nach Deutschland und die Mehrwertsteuer werden den finalen Preis wahrscheinlich auf 69 US-Dollar heben, nach Kurs vom Sonntag umgerechnet sind das etwa 65 Euro. Für 99 Euro will Sanho das HyperDrive zu einem späteren Zeitpunkt auch über den Händler Gravis anbieten.

Update 19:04 Uhr

Wie Sanho gegenüber ComputerBase erklärt hat, ist über Thunderbolt 3 wie vermutet maximal 5K mit 60 Hz möglich. Der entsprechende Abschnitt des Artikels mit den technischen Ungereimtheiten ist deshalb nun entfernt worden.