Gears of War 4: Xbox und PC spielen ab jetzt gegeneinander

Max Doll 60 Kommentare
Gears of War 4: Xbox und PC spielen ab jetzt gegeneinander
Bild: Microsoft

Plattformübergreifendes Spiel zwischen Konsole und PC ist insbesondere in Shootern aufgrund der typischerweise unterschiedlichen Eingabegeräte keine einfache Angelegenheit. Für Gears of War 4 funktioniert das Verschmelzen der Spielerbasis aber offenbar: Beide Gruppen können ab sofort dauerhaft zusammen spielen.

Vorausgegangen ist der neuen Crossplay-Funktionalität ein Testwochenende im vergangenen Jahr, das anhand einer separaten Playlist die Umsetzbarkeit der Funktion und Eindrücke von Spielern sammeln sollte. Beide sind positiv ausgefallen: Ab sofort wird Social Quickplay Nutzer auf Xbox One und PC dauerhaft mit- und gegeneinander spielen lassen. Die ersten Monate werden allerdings als weitere Testphase aufgefasst, die die gesammelten Informationen als repräsentativ bestätigen sollen.

Die bisherigen Daten hätten gezeigt, dass Nutzer nicht nur großes Interesse an Crossplay zeigen würden, sondern dass sie zudem auf Windows 10 und der Spielkonsole ähnliche Skill Ratings hinsichtlich der durchschnittlichen Abschüsse oder KD-Ratio aufweisen würden. Zudem sei die durchschnittliche Spielerzahl in Crossplay-Lobbies höher ausgefallen. Plattformspezifische Statistiken, die eine präzisere Einordnung der Ergebnisse ermöglichen würden, liefert Microsoft aber im Allgemeinen nicht.

Crossplay hilft dem PC

Die Daten deuten zudem an, dass auch Microsoft ein Interesse an der Zusammenlegung hat: Wenn von 115.000 Teilnehmern 91 Prozent auf der Xbox gespielt haben, deutet sich die geringe Relevanz und damit die geringe Größe der Spielerschaft auf dem PC – die auf Windows-10-Nutzer eingeschränkt ist – an. Crossplay wird so zu einem notwendigen Werkzeug, um die Online-Modi für Windows-Nutzer am Leben zu erhalten.

Despite the closely matched performance between users on both platforms seen in our cross-play Test Weekend, we always want to ensure our Ranked experiences are as closely matched and competitive as possible.

Microsoft

Vom Crossplay ausgenommen werden die Core- und Competitive-Spielmodi. Trotz der geringen Leistungsunterschiede auf beiden Plattformen wolle das Unternehmen sicherstellen, dass die Ranked-Erfahrung Leistungsunterschiede so gering wie möglich hält. Dass die Spielerbasis dem PC hier ohnehin einen Strich durch die Rechnung macht, deutet die Ankündigung an, der geringen Popularität dieser Modi durch „neue Lösungen für Core- und Competetive-Modi“ zu begegnen.