Intel NUC: 99-US-Dollar-Lösung Thin Canyon massiv überarbeitet

Volker Rißka 22 Kommentare
Intel NUC: 99-US-Dollar-Lösung Thin Canyon massiv überarbeitet
Bild: Intel

Intels kleinste NUC-Familie mit dem passenden Codenamen Thin Canyon erhält ein umfassendes Update: Die bereits Anfang 2014 eingeführte Serie bekommt ein neues CPU-Stepping, der interne Speicher wird verdoppelt, zusätzliche Anschlüsse werden unterstützt. Damit soll die Serie länger bestehen bleiben als bisher geplant.

Neue NUCs werden ständig teurer

In den letzten Jahren sind die Einsteiger-NUCs bei Intel ständig teurer geworden. Kostet der kleinste und neueste NUC mit Prozessoren auf Basis von Apollo Lake jetzt 152 US-Dollar, ging es in der Generation davor noch bei 129 US-Dollar los. Zudem bietet Intel heute die NUCs oft nur noch als Kit an, also mit Gehäuse. In den ersten Jahren waren noch die Mainboards im Angebot, sodass ein alternatives Gehäuse genutzt werden konnte. Dieser Markt ist jetzt nahezu komplett zusammengebrochen.

Der günstigste NUC bleibt aktualisiert länger im Angebot

So ist heute der Anfang 2014 vorgestellte NUC DE3815TYBE als reines Mainboard-Angebot für 99 US-Dollar nach wie vor der günstigste Einstieg in die Mini-PC-Welt von Intel, der Ableger mit Gehäuse DE3815TYKHE kostet 129 US-Dollar. Beide Lösungen erhalten zur Verlängerung ihrer Lebenszeit ein umfangreiches Update. Der verlötete Prozessor Atom E3815 aus der Serie Bay Trail wird vom B3- auf das D0-Stepping gehoben, an der Technik ändert sich jedoch nichts. Weiterhin gibt es nur einem Kern bei geringen 1,46 GHz Takt. Ihm zur Seite steht ein Speicherslot, der mit DDR3L-SODIMM mit maximal 1.600 MHz umgehen kann, diesen maximal 8 GByte großen Riegel aber auf 1.066 MHz einbremst.

Der intern bereits vorhandene, 4 GByte kleine eMMC-Speicher wird mit dem Update auf 8 GByte verdoppelt, für den Speicherausbau gibt es ansonsten noch eine SATA-Schnittstelle. Weitere Anpassungen bei dem neuen alten Intel NUC betreffen das PCB und einen aktualisierten Embedded Controller, zusätzlich wurden Komponenten aufgewertet, um beispielsweise einen Piezo-Speaker und vollen Support für einen seriellen Anschluss zu gewährleisten. Das Einsatzgebiet ist damit klar abgesteckt: Die Industrie soll diese kleinen, lüfterlosen Computer in den Bereichen nutzen, wo zwar ein PC gefragt, nicht aber viel Leistung vonnöten ist.

Ab März sollen die aktualisierten Varianten des Einsteiger-NUCs ausgeliefert werden. Eine zeitlang werden beide Varianten angeboten, bis die alten abverkauft sind. Erkennbar sind die neuen Lösungen nur am undurchschaubaren Produktcode (H27002-500/H26998-500 ist immer neu!), der Name wird sich nicht ändern. Die einfachste Methode ist deshalb nach der verbauten eMMC-Speichermenge zu sehen, die das 8-GByte-Modell klar als den Neuling definiert.