Ersteindruck: Exynos 9 (8895) im Samsung Galaxy S8 ausprobiert

Nicolas La Rocco 40 Kommentare
Ersteindruck: Exynos 9 (8895) im Samsung Galaxy S8 ausprobiert
Bild: Samsung

In der europäischen Variante des Samsung Galaxy S8 und Galaxy S8+ (Hands-on) steckt als System-on-a-Chip Samsungs Eigenentwicklung Exynos 9 (8895), während das US-Modell den Qualcomm Snapdragon 835 (Test) nutzt. ComputerBase konnte in Berlin auf erste Tuchfühlung mit dem Samsung-Chip gehen und die Taktraten auswerten.

Samsung selbst spricht seit jeher von nur einer Variante des Exynos 9: dem Modell 8895. Durch die Gerüchteküche geistern aber schon seit längerer Zeit zwei Varianten des neuen 10-nm-Chips, die sich in puncto GPU unterscheiden. Das Modell 8895V soll mit einer schwächeren ARM Mali-G71 MP18 ausgestattet sein, während das Modell 8895M mit einer stärkeren ARM Mali-G71 MP20 ausgerüstet sein soll.

Exynos 9 (8895) nutzt den „GPU-Vollausbau“ ARM Mali-G71 MP20

Im europäischen Galaxy S8 und Galaxy S8+ steckt laut Auswertung in Berlin der „GPU-Vollausbau“ des Exynos 9 (8895) mit ARM Mali-G71 MP20. Zwar nennt auch Samsung LSI die ARM Mali-G71 MP20 als Standardausstattung des Exynos 9 (8895), das ist aber nicht damit gleichzusetzen, dass auch Samsung Mobile diese Version verwendet. Als OEM, der Komponenten von Samsung LSI einkauft, hätte sich Samsung Mobile auch für einen anderen Aufbau des System-on-a-Chips im Bereich GPU entscheiden können.

GPU taktet mit bis zu 546 MHz

In welchem Taktbereich die ARM Mali-G71 MP20 agieren kann, steht jetzt ebenfalls fest. Die Taktrate bewegt sich je nach Belastung zwischen 260 und 546 MHz.

Samsung Exynos 9 (8895) Qualcomm Snapdragon 835 (8998)
CPU 4 × Samsung Exynos M2
bis zu 2,31 GHz
&
4 × ARM Cortex-A53
bis zu 1,69 GHz
4 × Qualcomm Kryo 280
bis zu 2,45 GHz (2,36 GHz)
&
4 × Qualcomm Kryo 280
bis zu 1,9 GHz
GPU ARM Mali-G71 MP20
bis zu 546 MHz
Qualcomm Adreno 540
bis zu > 653 MHz
vermutlich 710 MHz
Speicher 2 × 32-Bit
LPDDR4X @ ? MHz
2 × 32-Bit
LPDDR4X @ 1.866 MHz
Fertigung Samsung 10 nm LPE

Auch zum Taktverhalten der CPU konnten in Berlin neue Erkenntnisse gewonnen werden. Die vier neuen Exynos-M2-Kerne des Performance-Clusters scheint Samsung nicht mehr in 2 + 2 Kerne aufzuteilen, die unterschiedlich hoch takten können. Beim Exynos 8 (8890) des Galaxy S7 (Test) konnten zwei Kerne noch mit bis zu 2,6 GHz etwas höher takten, waren jedoch alle vier aktiv, wurde der Takt auf 2,3 GHz reduziert. Die zwei schnelleren Exynos M1 konnten sich zudem abschalten und das System-on-a-Chip zum Hexa-Core-Prozessor wandeln.

Exynos M2 schafft bis zu 2,31 GHz

Die vier Exynos-M2-Kerne takten im Exynos 9 (8895) zwischen 741 MHz und 2,31 GHz, das Power-Cluster aus vier ARM Cortex-A53 schafft von 455 MHz bis zu 1,69 GHz. Genauere Tests mit mehr Zeit werden jedoch noch zeigen müssen, ob es in gewissen Szenarien nicht doch noch einen Takt-Boost auf zwei der vier Exynos-M2-Kerne oder eine Abschaltfunktion für zwei Kerne gibt. Zum Vergleich: Der Snapdragon 835 kam im Test nur im Ausnahmefall nach längerer Beobachtung des Taktverhaltens auf seinen Maximaltakt von 2,46 GHz, die restliche Zeit über lagen 2,36 GHz an.

Ausführliche Analyse im Test des Galaxy S8

Da sowohl Exynos M2 als auch Kryo 280 ähnlich schnelle Custom-Umsetzungen der ARM Cortex-A73 sein dürften, ist die etwas höhere Taktrate des Snapdragon 835 entscheidend für das leicht bessere Abschneiden in einem ersten mit Geekbench 4 durchgeführten Benchmark. Allerdings sollte einem einzelnen Benchmark noch nicht allzu viel Aussagekraft attestiert werden, ausführliche Messungen im Rahmen des Tests des Galaxy S8 stehen noch aus, außerdem fehlen noch jegliche Messungen zur GPU.