Telefónica: Besserer Service durch gemeinsames Kundensystem

Nicolas La Rocco 44 Kommentare
Telefónica: Besserer Service durch gemeinsames Kundensystem
Bild: Telefónica Deutschland

Telefónica Deutschland will seinen Service mit einem gemeinsamen Kundensystem für alle Privatkunden von O2 und E-Plus verbessern. Die Zusammenführung sei ein zentrales Ziel nach dem Zusammenschluss von Telefónica und E-Plus gewesen, erklärt das Unternehmen. Mehrere Hundert Alt-Systeme können nun abgeschaltet werden.

Wie Telefónica Deutschland auf seinem Firmenblog erklärt, hat das Unternehmen das nach eigener Angabe größte Kundenmigrationsprojekt Europas erfolgreich abgeschlossen. Alle Privatkunden von O2 und E-Plus werden nun über ein gemeinsames Kundensystem abgewickelt, in dem sowohl Pre- als auch Postpaid-Kunden verzeichnet sind.

Besserer Service für Tarife und Produkte der Kunden

Mit der technischen Kundenmigration haben wir ein zentrales Projekt unserer Integration erfolgreich abgeschlossen“, sagt Markus Haas, CEO von Telefónica Deutschland. Alle Kunden sollen von dem Transformationsprozess profitieren, erklärt Haas. Damit ist in erster Linie ein verbesserter Service für Tarife und Produkte der Kunden gemeint, außerdem sollen „neue attraktive Angebote“ schneller umgesetzt werden können.

Schlusslicht im Service-Ranking

Telefónica Deutschland ist laut einer Mitte November des letzten Jahres veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität mit der Note „ausreichend“ das Schlusslicht im Gesamtergebnis der Kategorie Internetanbieter. Das Gesamtergebnis ergibt sich aus dem mit großem Abstand letzten Platz in der Teilkategorie Serviceanalyse (44,9 von 100 Punkten) und dem neunten von zwölf Plätzen in der Teilkategorie Produktanalyse (51,2 von 100 Punkten).

200 Alt-Systeme abgeschaltet

Die Umstellung auf das neue Kundensystem hatte bei Telefónica Deutschland bereits im Verlauf des vergangenen Jahres begonnen. Bei der technischen Umstellung wurde das Unternehmen von dem IT-Dienstleister NTT Data unterstützt, der seinen Hauptsitz in Tokio, Japan hat. Mehr als 200 Alt-Systeme von E-Plus können aufgrund der zentralen Kundenplattform jetzt außer Betrieb genommen werden.