Forza Horizon 3: Neuer Porsche-DLC sorgt für Ärger

Max Doll 96 Kommentare
Forza Horizon 3: Neuer Porsche-DLC sorgt für Ärger
Bild: Microsoft

Eine weitere Rennspiel-Serie wird mit Fahrzeugen von Porsche aufwarten können: Microsoft und der Autohersteller haben in eigenen Worten eine zunächst auf sechs Jahre angelegte „Markenkooperation“ angekündigt. Erstes Ergebnis der Zusammenarbeit ist ein Porsche-DLC für Forza Horizon 3 (Test).

Das „Porsche-Autopaket“ für das Rennspiel enthält für knapp sieben Euro eine Auswahl von Porsche-Fahrzeugen vom 911 über die Limousine Panamera bis hin zum Klassiker 550 Spyder. Alle Spieler können zudem unabhängig von dem DLC im kommenden „Forzathon“-Event zwischen dem 14. April und 1. Mai weitere Porsche für ihren Fuhrpark gewinnen und permanent nutzen. Zu den Fahrzeugen zählen der Porsche 911 GT3 RS 4.0, der Porsche 911 Turbo 3.3, der Porsche 959 und der Porsche 918 Spyder.

  1. Porsche 911 GT3 RS (2016)
  2. Porsche 911 GT2 (1995)
  3. Porsche 911 Carrera RS (1973)
  4. Porsche 718 RS 60 (1960)
  5. Porsche 550A Spyder (1955)
  6. Porsche Cayman GT4 (2016)
  7. Porsche Panamera Turbo (2017)

Zumindest auf dem PC sorgt das Paket derzeit aber aus zweierlei Gründen für Ärger: Erstens wird der DLC nach dem Kauf bei vielen Spielern im Spiel nicht angezeigt und freigeschaltet, zweitens zürnen Besitzer der rund 100 Euro teuren Ultimate Edition des Rennspiels, weil sie erneut zur Kasse gebeten werden - sie beklagen, trotz Premium-Preis nicht das vollständige Spiel erhalten zu haben.

Forza ist nicht alleine

Nachdem Porsche die an EA vergebene Exklusivlizenz nicht mehr verlängert hat, werden die Fahrzeuge des Unternehmens in einer ganzen Reihe kommender Titel zu finden sein. Die Sportwagen werden unter anderem Teil von Project Cars 2 und Gran Turismo Sport. Zu finden waren sie aber auch schon als DLC in Forza Horizon 2, Forza Motorsport 6 und Assetto Corsa.