Diabetes: Auch Apple arbeitet an Sensor zur Blutzuckermessung

Tobias Reuter 57 Kommentare
Diabetes: Auch Apple arbeitet an Sensor zur Blutzuckermessung

Apple forscht laut eines CNBC-Berichts an einer neuen Messmethode für den Blutzuckerspiegel von Diabetikern. Ziel des Konzerns sei es, nichtinvasive Sensoren zur kontinuierlichen Ermittlung von Werten zu entwickeln. Dadurch sollen konventionelle Messarten, die buchstäblich unter die Haut des Patienten gehen, überflüssig werden.

Durchbruch für die moderne Medizin

Die laut des Berichts schon vor mindestens fünf Jahren begonnene Forschung setzt auf optische Sensoren, die den Blutzuckerspiegel via Licht dauerhaft überwachen. Dadurch werde eine wirkungsvollere Behandlung von Diabeteserkrankungen möglich. Zudem könnten Patienten ihren Blutzuckerspiegel wesentlich einfacher als bisher messen. Die Arbeit sei so weit fortgeschritten, dass Apple bereits Durchführbarkeitsstudien in medizinischen Einrichtungen entlang der kalifornischen Bay Area umsetzen konnte.

Falls der iPhone-Konzern es schafft, eine marktreife Lösung zu produzieren, wäre dies ein Durchbruch der modernen Medizin. Diverse Unternehmen sind bereits an ähnlichen Produkten mit optischer Technologie gescheitert, da es eine große Herausforderung ist, entsprechende Glukosewerte präzise zu erfassen, ohne die Haut zur Entnahme einer Blutprobe zu durchstechen. Experten schätzen die Entwicklungskosten auf „hunderte Millionen oder gar eine Milliarde US-Dollar.

Apple beschäftigt Biomedizin-Team

Apples Gruppe an Biomedizinern bestehe aus etwa 30 Personen und sei Johny Srouji, Apples Chef für Hardware-Technologie, unterstellt. Das Team arbeite nicht vom Apple-Hauptquartier in Cupertino aus, sondern unter großer Geheimhaltung in einem unscheinbaren Bürokomplex einige Kilometer entfernt in Palo Alto.

Der 2011 verstorbene Apple-Mitbegründer Steve Jobs habe Apples Vorstoß in den Medizinsektor ursprünglich initiiert. Dem damaligen Chef des Konzerns sei es darum gegangen, Wearables zu entwickeln, die verschiedenste Vitalfunktionen messen. Auf Apples heutiges Produktportfolio bezogen wäre die Apple Watch ein denkbares Endgerät für die Blutzucker-Sensoren.

Google entwickelt Kontaktlinse mit ähnlicher Funktion

Apple ist nicht der einzige Konzern im Silicon Valley, der im Feld der nichtinvasiven Blutzuckerspiegelmessung forscht. Google arbeitet ebenfalls an einer alltagstauglichen Lösung. Der Suchmaschinenriese setzt auf eine intelligente Kontaktlinse, die Diabetes-relevante Werte über die Tränenflüssigkeit des Trägers ermittelt.