Sony: 20 Millionen PlayStation 4 (Pro) in einem Jahr verkauft

Mahir Kulalic 51 Kommentare
Sony: 20 Millionen PlayStation 4 (Pro) in einem Jahr verkauft

Vier Wochen nach Ablauf hat Sony die Ergebnisse für das abgelaufene Fiskaljahr bekanntgegeben. Im Jahresvergleich haben sowohl Umsatz als auch Gewinn abgenommen, doch die PlayStation 4 hat Sony am Ende noch Profit eingebracht.

Insgesamt hat der Konzern einen Umsatz von 7.603,3 Milliarden Yen (circa 62 Milliarden Euro) sowie einen Gewinn von 288,7 Milliarden Yen (circa 2,38 Milliarden Euro) erwirtschaftet. Die Ergebnisse sanken im Vergleich zum Vorjahr allerdings um 6,2 respektive 1,9 Prozent. Fast die Hälfte des Gewinns geht allein auf die Gaming-Sparte rund um die PlayStation 4 zurück.

Neue Rekordzahlen für die PlayStation 4

Sony konnte zwischen 1. April 2016 und 31. März 2017 insgesamt 20 Millionen Konsolen absetzen und gleichzeitig Produktionskosten senken. Auch der Verkauf an Spielen über das PlayStation Network hat zugenommen. Die Games-Abteilung setzte 1.650 Milliarden Yen (circa 13,61 Milliarden Euro) um und erzielte einen Gewinn von 135,6 Milliarden Yen (circa 1,11 Milliarden Euro). Nach diesem bisher stärksten Jahr der PlayStation 4 erwartet Sony einen leichten Rückgang der Verkäufe auf 18 Millionen bis zum 31. März 2018.

Smartphones und Kamerasensoren mit Gewinn

Auch die Sparte für Kamerasensoren und Smartphones konnte einen Gewinn abwerfen. Aufgrund der Folgen des Erdbebens in Kunamoto sowie des Wechselkurses sank der Umsatz mit Kamerasensoren um 15,3 Prozent auf 579,6 Milliarden Yen (circa 4,78 Milliarden Euro). Trotzdem konnte ein Gewinn von 47,3 Milliarden Yen (circa 390 Millionen Euro) erzielt werden. Der Umsatz der Smartphone-Sparte brach um 32,7 Prozent ein und fiel von vormals 1.127,5 auf 759,1 Milliarden Yen (circa 6,26 Milliarden Euro). Anders als im Vorjahr, wo ein Verlust von 61,4 Milliarden Yen in den Büchern stand, wurde diesmal aber ein Gewinn von 10,2 Milliarden Yen (circa 82 Millionen Euro) erwirtschaftet.

Der größte Verlierer ist die Sparte für Film und Fernsehen, die bei 903,1 Milliarden Yen Umsatz (circa 7,44 Milliarden Euro) einen Verlust von 80,5 Milliarden Yen (circa 664 Millionen Euro) einfuhr. Im Vorjahr konnte noch ein Gewinn von 38,5 Milliarden Yen (circa 317 Millionen Euro) eingefahren werden.