Enermax: RGB-, Silent- und Budget-Gehäuse & Netzteile

Max Doll et al. 2 Kommentare
Enermax: RGB-, Silent- und Budget-Gehäuse & Netzteile

Enermax und die Tochtermarke Lepa stellen auf der Computex 2017 neben Modegehäusen auch Netzteile aus. Bedient wird der Trend zu großen Glasflächen, zuvorderst aber des unteren Preissegmentes – nur ein einziges Gehäuse wird mehr als 100 US-Dollar kosten.

Gehäuse

Bunte Spielefestung: Das Saberay

Enermax' Saberay wird als „RGB Gaming Fortress“ vorgestellt. Das Gehäuse soll ab September in Produktion gehen und den Handel für rund 120 US-Dollar erreichen. Das obligatorische Echtglas-Seitenteil, das hier über einen Griff im Stil von In Win verfügt, wird durch beleuchtete Zierstreifen ergänzt. Farbe und Effekte können am I/O-Panel eingestellt werden, alternativ lässt sich das System aber auch mit der RGB-Steuerung diverser Mainboard-Hersteller synchronisieren. Zudem verfügt das Gehäuse neben integrierten Lüftern über einen extern zugänglichen 5,25"-Schacht – in dieser Preisklasse mittlerweile eine Seltenheit.

Das Equilence ist ein schlichtes Silent-Gehäuse

Schon voraussichtlich Ende Juli wird das Equilence zu einer Preisempfehlung von rund 100 US-Dollar den Handel erreichen. Der Midi-Tower ist das Enermax-Äquivalent zu Fractals Define-Serie, die schlichte Silent-Gehäuse populär gemacht hat.

Das Echtglas-Seitenteil liegt hier mit einer Gummidichtung am Chassis an, was das Eindringen von Staub verhindern und Vibrationen reduzieren soll. Das rückwärtige Seitenteil, die Front sowie der Deckel sind mit schallabsorbierendem Material ausgekleidet, die Lüfteröffnung an der Oberseite wird bei Nichtnutzung zudem mit einer Abdeckung verschlossen. Die für solche Gehäuse typische Ausstattung wird um beleuchtete I/O-Ports, ein beleuchtetes Logo sowie einen Tragegriff ergänzt.

Zwei Designs, ein Chassis: GraceFun und GraceMesh

Die Modelle GraceFun und GraceMesh werden mit einer Preisempfehlung von rund 55 US-Dollar in der unteren Mittelklasse angesiedelt und sollen ab sofort im Handel verfügbar sein. Die Tower nutzen das selbe Chassis und unterscheiden sich hauptsächlich durch die Gestaltung der Front; die Vorderseite wird einmal mit Mesh geöffnet und einmal geschlossen ausgeführt. Ein Seitenteil aus Echtglas gehört in beiden Fällen zur Standardausstattung, zu der auch zwei 120-mm-Lüfter zählen. Für CPU-Kühler lässt das Design allerdings nur 156 mm Platz in der Höhe.

Lepa LPC502: Mehr Mesh

Mehr Platz für Kühler und Mesh aber nur ein Acryl-Seitenfenster bietet Lepa mit dem LPC502 an. Das Gehäuse soll ebenfalls ab sofort im Handel verfügbar sein, ist mit einer Preisempfehlung von knapp 65 US-Dollar aber teurer. Zur Serienausstattung gehören ebenfalls zwei Lüfter.

Enermax Saberay
Enermax GraceMesh
Enermax GraceFun
Mainboard-Format: ATX, Micro-ATX
Chassis (L × B × H): 490 × 263 × 560 mm (72,17 Liter)
Seitenfenster
450 × 208 × 510 mm (47,74 Liter)
Seitenfenster
520 × 208 × 450 mm (48,67 Liter)
Seitenfenster
Material: Kunststoff, Stahl, Glas
Nettogewicht: ? 5,90 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, 2 × USB 2.0, HD-Audio, Lüftersteuerung, RGB-Beleuchtung 2 × USB 3.0, 2 × USB 2.0, HD-Audio 1 × USB 3.0, 2 × USB 2.0, HD-Audio
Einschübe: 1 × 5,25" (extern)
2 × 3,5"/2,5" (intern)
4 × 2,5" (intern)
2 × 5,25" (extern)
2 × 3,5"/2,5" (intern)
3 × 2,5" (intern)
1 × 5,25" (extern)
2 × 3,5"/2,5" (intern)
3 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 7
Lüfter: Front: 3 × 120 mm (3 × 120 mm inklusive)
Heck: 1 × 140/120 mm (optional)
Deckel: 2 × 140 mm oder 3 × 120 mm (optional)
Seitenteil rechts: 2 × 120 mm (optional)
Front: 2 × 140/120 mm (optional)
Heck: 1 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Deckel: 2 × 140/120 mm (optional)
Boden: 2 × 120 mm (optional)
Front: 2 × 140/120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Heck: 1 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Deckel: 2 × 120 mm (optional)
Boden: 2 × 120 mm (optional)
Staubfilter: Deckel?, Front?, Netzteil Netzteil
Kompatibilität: CPU-Kühler: ?
GPU: ?
Netzteil: Unbeschränkt
CPU-Kühler: 156 mm
GPU: 390 mm
Netzteil: 160 mm
CPU-Kühler: 163 mm
GPU: 400 mm
Netzteil: 220 mm
Preis: 120 $ 55 $ ab 50 €

Netzteile

Enermax sieht für das Jahr 2017 zahlreiche Neuerscheinungen im Netzteilbereich vor. Mit MaxBron gibt es Nachschub für die Einstiegs- und mit Platimax D.F. sowie MaxTytan für die High-End-Klasse. Mit den neuen Platimax-D.F.- und den MaxTytan-Netzteilen wird das Hochleistungssegment von 750 bis 1.250 Watt bedient. Der Beginn der Massenproduktion ist für alle drei Serien für Mitte Juni 2017 geplant.

Netzteiloberklasse bestehend aus MaxTytan und Platimax D.F.

Den High-End-Modellen gemeinsam sind die semi-passive Kühlung inklusive der Dust-Free-Rotation-Technologie (DFR) und die Sleemax-Kabel, die vollständig vom Netzteil abnehmbar sind. Einzig den zwei stärksten MaxTytan-Netzteilen mit 1.050 und 1.250 Watt sind der CoolerGenie-Lüfter- / RGB-Hub und die Sieben-Segment-Anzeige zur Darstellung der aktuellen Ausgangsleistung vorbehalten. Die anderen Netzteile erlauben hingegen die Aktivierung des DFR-Modus bei Betätigung des Schalters auf der Rückseite. Ungewöhnlich für ein 1.200 Watt starkes Netzteil ist die geringe Tiefe des Gehäuses vom Platimax D.F. – mit nur 160 mm wurde zusammen mit dieser Leistung eine sehr hohe Leistungsdichte erzielt.

Der Wirkungsgrad nach 80Plus Platinum macht die Platimax D.F. gegenüber den 80Plus-Titanium zertifizierten MaxTytan-Netzteilen etwas günstiger. So liegen die Preisempfehlungen bei nur 185 bis 250 US-Dollar anstatt 210 bis 360 US-Dollar für die MaxTytan-Modelle.

Enermax CoolerGenie
Enermax CoolerGenie
Enermax CoolerGenie
Enermax CoolerGenie

RevoBron mit vielen Features

Features der Oberklasse bietet Enermax mit dem RevoBron der breiten Masse an. Demnach ist die Serie standardmäßig mit DFR, CoolerGenie und DC-DC-Wandlern ausgerüstet. Mit CoolerGenie können Systemlüfter auf einen Semi-Passiv-Betrieb umgestellt werden, wobei der ausgewählte Modus des Hubs darüber entscheidet ab welcher Last der Passiv-Zustand verlassen wird. Außerdem werden die bis zu vier angeschlossenen Lüfter nach der Systemabschaltung für 45 Sekunden weiterhin betrieben – dieses Feature läuft unter der Bezeichnung HeatGuard. Das RevoBron kommt mit einer 80Plus-Bronze-Zertifizierung und einem semi-modularen Kabelmanagement. Es sind drei Leistungsabstufungen von 500 bis 700 Watt geplant zu Preisempfehlungen von 70 bis 90 US-Dollar. Die Gehäusetiefe beträgt lediglich 140 mm. Demnach musste für die Belüftung ein 120-mm-Ventilator gesetzt werden, von dem dank Twister-Lager aber eine hohe Qualität erhofft werden kann.

Lepa S Series mit besserem Preis-Leistungs-Verhältnis

Mit der „S Series“ möchte der Mutterkonzern unter der Zweitmarke Lepa eine Netzteilserie mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis für Märkte wie dem europäischen Raum anbieten. Der fehlende Weitbereichseingang hat eine Kostenreduktion ermöglicht, ohne dass dabei Qualität und Effizienz beeinträchtigt werden. DC-DC-Wandler, ein Lüfter mit Twister-Lager und ein Wirkungsgrad nach 80Plus-Silber-EU machen jedenfalls einen vielversprechenden Eindruck. Das Netzteil ist mit teilmodularen Flachbandkabeln ausgerüstet und soll ab sofort mit Leistungen zwischen 500 und 700 Watt zu Preisen von 70 bis 100 Euro angeboten werden.