OLED: Apple soll Milliarden in LG Display investieren

Nicolas La Rocco 36 Kommentare
OLED: Apple soll Milliarden in LG Display investieren
Bild: Twitter

Apples hoher Bedarf an OLED-Displays für kommende iPhone-Generationen macht das Unternehmen abhängig von Samsung Display. Um das zu verhindern, soll Apple bis zu 2,6 Milliarden US-Dollar in LG Display investieren, wie The Investor aus Korea berichtet. Ein neues Werk nur für Apple soll die Qualität der LG-Panels steigern.

Allein für das iPhone 8 wird Apple letzten Schätzungen zufolge rund 80 Millionen OLED-Displays benötigen. Derzeit ist einzig und allein Samsung Display dazu in der Lage, diese Stückzahlen in der von Apple geforderten Qualität zu liefern.

Samsung Display mit Monopolstellung

Apple macht sich jedoch nur ungern von einem Lieferanten abhängig, vor allem wenn es Samsung (Display) ist. LG Display, das seine OLED-Produktion von Fernsehern mittlerweile wieder auf kleinere Panels für Smartphones erweitert hat, kann allerdings noch nicht in der von Apple gewünschten Qualität liefern. Wie The Investor berichtet, erfüllt LG Display gerade einmal 70 Prozent der Anforderungen von Apple. Damit liege LG Display jedoch noch weit vor der chinesischen Konkurrenz. Dennoch soll Apple auch die chinesische BOE Technology Group als OLED-Lieferant in Betracht ziehen.

LG Display benötigt Spezialequipment

Mit einer Investition in Höhe von bis zu 2,62 Milliarden US-Dollar (2,3 Milliarden Euro) durch Apple soll LG Display nun unter die Arme gegriffen werden. Geplant sei eine neue Fabrikanlage ausschließlich für die OLED-Produktion für Apple. Das E6 genannte Werk soll ab Anfang 2019 bis zu 30.000 Panels pro Monat, nach einer Erweiterung sogar bis zu 60.000 Panels pro Monat produzieren können. Nach der nächsten Vorstandssitzung Ende Juli soll hierzu eine Entscheidung fallen.

Entscheidend für die Produktionssteigerung sei die Installation von speziellen Vakuum-Produktionsmaschinen von Canon Tokki, die nur in sehr geringer Stückzahl verfügbar sind. LG Display habe sich zwei Einheiten sichern können, deren Installationen im Dezember dieses Jahres und im Februar 2018 erfolgen sollen.

OLED-Panels immer wichtiger

Obwohl OLED-Displays in Smartphones seit bald einer Dekade verfügbar sind, scheint 2017 ein entscheidendes Jahr für die Paneltechnik zu werden. Samsung setzt seit jeher auf die Technologie, doch LG will erst mit dem V30 und G7 wieder OLED-Panels in Smartphones verbauen. Für Google ist die Verfügbarkeit von OLED-Panels derart wichtig, dass das Unternehmen für das Pixel 2 mit rund 830 Millionen Euro ebenfalls in LG Display investiert. Für Apple ist das iPhone 8 nach der Apple Watch und dem MacBook Pro mit Touch Bar (Test) das erste Smartphone mit OLED-Technologie.