Humble Saints Row Bundle: Gute Koop-Spiele und schlechte Shooter im Paket

Max Doll 19 Kommentare
Humble Saints Row Bundle: Gute Koop-Spiele und schlechte Shooter im Paket
Bild: Deep Silver

Das jüngste Humble Bundle ist erneut ein gutes Angebot, weil es neben schlechten Ego-Shootern genug günstige gute Spiele enthält. Darunter ist die gesamte Saints-Row-Serie, die dem Spielebundle ihren Namen leiht.

Einen US-Dollar auszugeben lohnt sich vor allem für das Rollenspiel Risen 3: Titan Lords und den 2D-Plattformer Deadlight. Saints Row 2 ist hingegen schlecht gealtert und verblasst im Vergleich mit den deutlich weiterentwickelten, modernen Teilen der Serie. Auch die langweilige Call-of-Duty-Kopie Homefront benötigt niemand.

Voll empfehlenswert ist Stufe 2 des Angebots, obwohl der Kickstarter-Flop Mighty No. 9 nicht als Kaufanreiz taugt. Für derzeit rund 3,71 Euro versprechen Saints Row: The Third und das Standalone-Add-On Saints Row: Gat Out of Hell viel (kooperativen) Spielspaß, was auch für Killer is Dead (Test) gilt. Das Hack'n'Slay-Actionspiel ist wie alles aus der Feder von Goichi „Suda51“ Suda unterhaltsam, aber bizarr. Ab einem Kaufpreis von 12,88 Euro erhalten Spieler das schreckliche Homefront: The Revolution (Test), aber auch die Komplettversionen von Saints Row 3 und 4 zum bislang günstigsten Kurs.

Nicht lohnenswert erscheint die vierte und letzte Angebotsstufe: 60 weitere US-Dollar auf die für Stufe 3 verlangte Summe zu legen bringt lediglich eine Vorbestellung von Agents of Mayhem, einem Saints-Row-Spin-Off ein. Die Katze im Sack zum regulären Preis zu kaufen – das erscheint aus keinem Blickwinkel als gute Offerte.

Ausgeliefert werden alle Spiele des Bundles über Steam für Windows-PCs. Zumeist sind darüber hinaus Versionen für Mac OS oder Linux verfügbar.