Bezahldienst: Skype ermöglicht PayPal-Überweisungen

Tobias Reuter 11 Kommentare
Bezahldienst: Skype ermöglicht PayPal-Überweisungen

Skype ermöglicht es Nutzern ab sofort, PayPal-Zahlungen über die Chat-Anwendung abzuwickeln. Wer Bekannten, Freunden oder Familienmitgliedern während eines Chats Geld senden möchte, kann dies über die Android- oder iOS-App von Skype tun. PayPal-Überweisungen via Skype funktionieren in 22 Ländern.

PayPal-Überweisung während eines Skype-Chats

PayPal lässt sich direkt aus einem Chat heraus anwählen. Innerhalb der Chat-Ansicht tippt der Nutzer auf Suchen und wählt im neuen Fenster Send Money aus. Im nächsten Schritt muss der Anwender sowohl das Land, in dem er sich befindet, als auch den Staat des Geldempfängers angeben. Nach der Eingabe des Überweisungsbetrags und der Autorisierung des PayPal-Accounts kann der Geldtransfer abgeschlossen werden. Im Chatverlauf erscheint daraufhin ein Geldsymbol, das den Transferstatus anzeigt.

PayPal-Überweisungen sind auf die Mobil-Apps von Skype beschränkt. Nutzer benötigen die aktuelle Anwendung für Android oder iOS. Skype für Windows 10 Mobile wird nicht unterstützt.

Nur für die Privatnutzung vorgesehen

Die PayPal-Funktion ist für Zahlungen von Privat zu Privat gedacht. Gewerbliche Anbieter können die PayPal-Integration nicht nutzen, um etwa Geldbeträge für Bestellungen einzufordern.

In 22 Ländern verfügbar

Skype bietet die Bezahloption in folgenden 22 Ländern an: Deutschland, Belgien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Portugal, San Marino, Österreich, Slowakei, Slowenien, Spanien, USA und Zypern. Die Einführung der Funktion geht schrittweise vonstatten, sodass nicht alle Anwender direkt Zugriff auf das PayPal-Feature haben.

Außer Skype unterstützen auch eine Reihe anderer Kommunikationsanwendungen PayPal-Zahlungen. Der Online-Finanzdienstleister kooperiert mit Microsoft, Apple und Slack. PayPal-Geldsendungen sind dadurch bereits in E-Mails via Outlook.com, iMessage, per Siri-Sprachbefehl und über Slack-Chats verfügbar.