LG V30: Top-Smartphone mit POLED-Display kommt nach Europa

Nicolas La Rocco 155 Kommentare
LG V30: Top-Smartphone mit POLED-Display kommt nach Europa

Zur IFA 2017 hat LG soeben das V30 als neues Top-Smartphone des Konzerns vorgestellt. In puncto Ausstattung und Design konnte LG das Publikkum aufgrund eigener Teilankündigungen sowie zahlreicher Leaks im Vorfeld der Präsentation zwar nicht mehr überraschen, das V30 ist aber dennoch eines der Highlights der diesjährigen Messe.

Mit dem V30 hat LG nach langer Zeit wieder ein Smartphone mit OLED-Display im Sortiment. Gut zweieinhalb Jahre liegen zwischen dem G Flex 2 (Test) und dem neuen V30. Das V30 ist mit einem sechs Zoll großen POLED-Panel auf Basis von Plastik- statt Glassubstrat ausgerüstet, das 2.880 × 1.440 Bildpunkte darstellt. LG zieht das Display noch deutlich weiter bis in die Ränder des Smartphones als es beim G6 (Test) der Fall ist. Die Wölbung zu den Rändern hin ist aber nicht so intensiv wie zum Beispiel beim Samsung Galaxy S8. Vor Kratzern soll eine Abdeckung mit Gorilla Glass 5 schützen.

Das Design des V30 ist symmetrisch aufgebaut, sodass Vorderseite und Rückseite die gleiche leichte Rundung hin zum hochglanzpolierten Rahmen aufweisen, der das Gerät umzieht. Das Smartphone dürfte dadurch eine Spur besser in der Hand liegen als das G6. Das V30 bietet die IP68-Zertifizierung des G6 und entspricht zusätzlich der technischen Militärnorm MIL-STD-810G. Auch bei der weiteren Ausstattung entsteht ein wenig der Eindruck, dass das V30 das Smartphone ist, das LG anstelle des G6 im Frühjahr hätte vorstellen sollen.

Snapdragon 835 und lichtstarke Dual-Kamera

Wie bei dem ein oder anderen Konkurrenzmodell bereits seit dem Frühjahr bietet jetzt auch LG im V30 den Qualcomm Snapdragon 835 (Test) als System-on-a-Chip an. Den 10-nm-Prozessor aus Samsung-Fertigung koppelt LG mit 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und einem gegenüber dem G6 von 32 auf 64 Gigabyte verdoppelten internen Speicher, der aber nach wie vor per microSD-Karte kostengünstig erweitert werden kann.

LG V30
LG V30 (Bild: LG)

Aufgrund der fast rahmenlosen Vorderseite sitzt der Fingerabdrucksensor des V30 erneut auf der Rückseite. Gleich darüber ist die neue Dual-Kamera positioniert, die auf den Vorzügen des G6 aufbaut, aber im Detail verbessert wurde. So bietet die 16-MP-Hauptkamera jetzt eine besonders lichtstarke f/1.6-Blende. Im Vergleich zu einem Objektiv mit f/1.8-Blende soll laut LG 25 Prozent mehr Licht auf den Sensor treffen. Das G6 und der Vorgänger V20 sind mit f/1.8-Blende ausgerüstet.

LG nennt das neue, aus Glas statt Kunststoff gefertigte Objektiv „Crystal Clear Lens“ und verspricht besonders gute Eigenschaften für das Einfangen von Licht sowie eine bessere Farbabbildung im Vergleich zu konventionellen Linsen. Die Kamera des V30 soll laut LG in allen Belangen der des V20 überlegen sein, „ganz zu schweigen von anderen Smartphones“. LG lehnt sich mit dieser Aussage weit aus dem Fenster, denn V20 und G6 bieten zwar gute Kameras, sind insgesamt betrachtet aber nicht für herausragende Fotos bekannt. Dass LG mit dem V30 jetzt jedes andere Smartphone übertrumpfen möchte, ist deshalb mehr gewagtes Marketing als Fakt.

LG V30
LG V30 (Bild: LG)

Neben der Hauptkamera ist das V30 mit einem 13-MP-Weitwinkelobjektiv mit f/1.9 ausgerüstet. Hier will LG in den Randbereichen die Verzerrungen um ein Drittel reduziert haben, um bessere Aufnahmen bei Gruppenfotos, großen Innenräumen und weiten Landschaftsfotos zu erzielen. Trotz all dieser Verbesserungen soll das Kameramodul der Rückseite 30 Prozent kleiner ausfallen als beim V20. LG hat außerdem bestätigt, dass die Kamera mit Laser-Autofokus sowie optischer und elektronischer Bildstabilisierung ausgestattet ist.

Neue Kamera- und Android-Funktionen

Speziell für Fotos hat LG den manuellen Modus der Kamera um das Werkzeug „Graphy“ erweitert. Über Graphy können Anwender aus professionell aufgenommenen Fotos anderer Fotografen wählen und die Metainformationen der Bilder als Preset für die eigene Aufnahme verwenden. Dazu zählen Weißabgleich, Verschlusszeit, Blende und ISO. Ein Menü für die wichtigsten Aufnahmemodi soll den Zugriff auf diese Funktionen vereinfachen. Aus der Galerie heraus sollen sich zudem schnell GIF-Animationen und Videos erstellen lassen.

Weil das V30 nicht mehr wie das V20 mit einem zweiten Display ausgestattet ist, musste sich LG im Betriebssystem eine neue Stelle für die auf dem Second-Screen dargestellten Informationen suchen. Dabei herausgekommen ist ein schwebendes, halbtransparentes Widget, das vom Anwender frei verschoben oder vollständig ausgeblendet werden kann. Dann ruht es angedockt am Bildschirmrand, vergleichbar mit den Edge-Funktionen aktueller Galaxy-Smartphones von Samsung.

Beim Thema Sicherheit setzt LG neben dem Fingerabdrucksensor auf das Entsperren per Gesichtserkennung oder Spracherkennung. Um das Gerät über das Gesicht zu entsperren, muss das Display nicht mehr vorher eingeschaltet, sondern nur noch kurz vor den Nutzer gehalten werden – anders also als beim Galaxy S8. Beim Freischalten per Sprachkommando können sich Anwender eine eigene Wortkombination aussuchen.

LG setzt beim V30 auf den Sabre ES9218P von ESS Technology. Im Vergleich zum DAC des V20 will LG den Nutzern mehr Optionen für die persönliche Anpassung der Musikwiedergabe zur Hand geben. Der Sabre ES9218P bietet dafür eine Reihe digitaler Filter, die Anwender in den Einstellungen des Smartphones aktivieren können.

Digitale Filter für die Musikwiedergabe
Digitale Filter für die Musikwiedergabe (Bild: LG)

Auch für die Audioaufnahme soll das V30 laut LG gut geeignet sein. Durch die simultane Verwendung des Audio-Receivers des Smartphones als Mikrofon (Receiver-as-a-Mic oder RAM) sollen besonders laute Töne gut aufgezeichnet werden können. LG verspricht dadurch einen höheren Dynamikumfang von „Flüstern bis hin zum Gewitter.“

Dem V30 werden zudem Kopfhörer der Bang-und-Olufsen-Marke B&O Play beiliegen.

Farben, Preis und Verfügbarkeit

LG will das V30 ab dem 21. September in Südkorea anbieten und anschließend weitere Märkte bedienen, darunter Nordamerika, Asien, Europa, Afrika und der Nahe Osten. Zum Marktstart sind die vier Farben Aurora Black, Cloud Silver, Moroccan Blue und Lavender Violet geplant. Informationen zum Preis liegen zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht vor, ComputerBase wird diese nachliefern.

Update 10:08 Uhr

Im Gespräch mit LG Deutschland hat das Unternehmen mitgeteilt, dass das V30 Anfang November zur unverbindlichen Preisempfehlung von 899 Euro in den Farben Silber und Blau auf den deutschen Markt kommen wird.

Update 10:49 Uhr

Das LG V30 soll im ersten Quartal 2018 Android 8.0 Oreo (Test) erhalten.

LG V30 LG G6
Software:
(bei Erscheinen)
Android 7.1 Android 7.0
Display: 6,00 Zoll
1.440 × 2.880, 537 ppi
POLED, HDR, Gorilla Glass 5
5,70 Zoll
1.440 × 2.880, 565 ppi
IPS, HDR, Gorilla Glass 3
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 835
4 × Kryo 280, 2,45 GHz
4 × Kryo 280, 1,90 GHz
10 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 821
2 × Kryo, 2,34 GHz
2 × Kryo, 2,19 GHz
14 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 540
710 MHz
Adreno 530
653 MHz
RAM: 4.096 MB
LPDDR4
Speicher: 64 / 128 GB (+microSD) 32 GB (+microSD)
Kamera: 16,0 MP, 2160p
LED, f/1,6, AF, OIS
13,0 MP, 2160p
Dual-LED, f/1,8, AF, OIS
Sekundär-Kamera: 13,0 MP, f/1,9, AF 13,0 MP, f/2,4, AF
Frontkamera: 5,0 MP, 1080p
f/2,2
Sekundär-Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced Pro
↓1.000 ↑150 Mbit/s
Advanced
↓600 ↑150 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 5.0 LE 4.2 LE
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo
Weitere Standards: USB 3.1 Typ C, NFC USB 3.0 Typ C, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM
Akku: 3.300 mAh (12,50 Wh)
fest verbaut, kabelloses Laden
3.300 mAh (12,50 Wh)
fest verbaut
Größe (B×H×T): 75,4 × 151,7 × 7,30 mm 71,9 × 148,9 × 7,90 mm
Schutzart: IP68 + MIL-STD-810G IP68
Gewicht: 158 g 163 g
Preis: 899 € / – ab 415 €