Microsoft: „Taktisches Erbrechen“ und Klassiker zur Gamescom

Max Doll 73 Kommentare
Microsoft: „Taktisches Erbrechen“ und Klassiker zur Gamescom
Bild: Microsoft

In der Pressekonferenz zur Gamescom 2017 blieben bei Microsoft große Überraschungen nahezu aus. Die bereits angedeutete Überraschung und ein echtes Highlight, ein neues Age of Empires, wird erst morgen angekündigt. Höhepunkt der Show war stattdessen ein Unboxing der Xbox One X.

Hardware: Xbox One X im Mittelpunkt

Genutzt hat Microsoft die Pressekonferenz primär, um permanent von der „Power of the Xbox“ zu sprechen. Diese neue, durch die Xbox One X sichergestellte Leistungsfähigkeit wurde gleich zweimal direkt in den Mittelpunkt gestellt: Zur Mitte der Show mit einem (altbekannten) Trailer, sowie am Ende mit einem Unboxing einer Sonderausgabe der Konsole, der Project Scorpio Edition mit grünem Schriftzug und „exklusivem“ vertikalen Standfuß als ultimatives Highlight – eine weitere Ausrede für den Konzern, „most powerful console“ und „4K Gaming“ zu sagen. Die Konsole kann für rund 500 Euro bei Amazon vorbestellt werden.

Dass zudem weitere Controller in bunten Farben angeboten werden, unterstrich Microsoft mit einen langen Trailer. Kurioserweise war der Show selbst die Ankündigung eines „Light“-Farbschemas für das Xbox-Dashboard enthusiastische Aufregung wert.

Interessanter war da schon das Ausbleiben eines definitiven Showcase-Spiels zum Start der Konsole. Das Modell wird stattdessen noch einmal als nicht notwendiges Upgrade für Enthusiasten platziert: Mehr als 100 kommende und bereits erhältliche Spiele werden allein nach aktuellem Stand die höhere Rechenleistung nutzen können. Darunter sind gegenwärtig unter anderem Shadow of War, Wolfenstein 2, Titanfall 2, Fallout 4, Halo 5 oder Quantum Break. Eine vollständige Liste kann im Blog von Major Nelson eingesehen werden.

Spiele: Kaum Neues und „taktisches Erbrechen“

ReCore wird in einer Definitive Edition veröffentlicht. Diese unterstützt eine höhere Auflösung und HDR, das Abenteuer Eye of Obisidian und den T8-NK Corebot, der es nicht zur Veröffentlichung in das Spiel geschafft hat. Die verbesserte Version erscheint am 29. August, Besitzer des Originals erhalten die Neuerungen als kostenloses Update. Der Titel kann außerdem wie Metro: Last Light Redux und Fable 2 als Teil des Xbox Game Pass ohne Mehrkosten gespielt werden.

Angekündigt wurde außerdem die Erweiterung Awakening the Nightmare für Halo Wars 2 (Test), die eine neue Kampagne für die Banished, neue Karten und Anführer sowie einen neuen Spielmodi enthält. Erscheinen wird der DLC am 7. November.

Der Blick auf den siebte Teil von Forza Motorsport, das einzige in diesem Jahr erscheinende Spiel einer großen Microsoft-Marke, fiel auf die PC-Version. Herausgestellt wurde der verringerte Ressourcenbedarf gegenüber vorherigen PC-Versionen der Marke, der durch technische Optimierungen realisiert worden ist. Zudem wurde eine ganze Reiher kompatibler Eingabegeräte vorgestellt, der Titel soll sich sogar auf einem Guitar-Hero-Controller spielen lassen. Eine vollständige Liste steht über Xbox Wire bereit. Vor der Veröffentlichung soll es auch auf dem PC eine Demoversion des Spiels zum Test geben.

Genannt wurden darüber hinaus Erscheinungstermine für den 2D-Plattformer Cuphead. Das Spiel, dessen Artdesign sich an Comics aus den 1940er- und 1950er-Jahren orientiert, wird am am 29 September im Handel stehen. Die Zombie-Survival-Simulation State of Decay 2 soll hingegen im Frühjahr 2018 fertiggestellt sein.

Das ID@Box-Zugpferd Sea of Thieves hatte zwar keinen Erscheinungstermin, aber ein exklusiv zur Gamescom enthülltes (bahnbrechendes) Gameplay-Element im Gepäck: Spieler können „taktisch Erbrechen“ und einen Eimer mit virtuellem Mageninhalt füllen – und auf Gegner werfen. Zudem soll sich das Spiel dank Crossplay-Unterstützung über „mehrere Geräte“ hinweg spielen lassen. Die Formulierung deutet an, dass nicht nur Windows-10-PCs und Xbox One (X) gemeint sind.

Echtzeitstrategie von Gestern

Die interessantesten Neuigkeiten sind dabei fast untergegangen: Die HD-Version des Strategiespiel-Evergreens Rise of Nations wird künftig auch über den Windows-Store angeboten. Microsoft unterstützt dabei Cross Network Play – Nutzer auf Steam und dem Store landen im gleichen Pool und können miteinander spielen.

Zum 20. Geburtstag von Age of Empires 1 am morgigen Tag wird des schließlich nicht nur Neuigkeiten zum Remake des Klassikers geben. Wie Microsoft zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit mit viel Augenzwinkern erklärte, „könnte es vielleicht eine größere Ankündigung“ geben – Age of Empires 4 steht vor der Tür.