No Man's Sky: Spiel und Vision nähern sich an

Max Doll 127 Kommentare
No Man's Sky: Spiel und Vision nähern sich an
Bild: Hello Games

Die prozedurale Weltraum-Simulation No Man's Sky ist eines der spektakulärsten Beispiele für überzogene Erwartungen und falsche Versprechen – die Diskrepanz zwischen Vorab-Aussagen und fertigem Spiel war beachtlich. Mit Patch 1.3 „Atlas Rises“ verringern die Entwickler diesen Unterschied.

Kern des Updates ist die „Atlas Rises“-Geschichte um eine neue, interdimensionale Alienrasse, die mit einen neuen Kontext, einem neuen Questsystem und einer sich verzweigenden Erzählung einhergeht. In deren Rahmen lassen sich nun auch die verlassenen Portale aktivieren. Lore und Interaktionsmöglichkeiten sollen doppelt so groß beziehungsweise hoch sein wie in der alten Version des Spiels und die Welt mit deutlich mehr Leben füllen.

Überarbeitet wird außerdem das Galaxiensystem. Sternensysteme verfügen nun über Wohlstands-, Wirtschafts- und Konfliktlevel, über die eine verbesserte Karte Auskunft gibt. Die Entwickler wollen sowohl Navigation als auch Orientierung optimiert haben. Systeme werden nun hinsichtlich ökonomischen Stärken und Schwächen klassifiziert. Das soll zusammen mit weiteren Variablen, neuen Handelsgütern und einem in dieser Hinsicht ausgebauten Crafting-System mehr Tiefgang in das Handelssystem bringen.

Das Gameplay wird zudem auf rudimentärer Ebene ausgebaut: Mit dem Update treffen Spieler auf abwechslungsreichere Welten in hübscherer Grafik, zu entdecken gibt es nun abgestürzte Frachter und vergrabene Rohstoffe. Diese können mit dem ebenfalls neuen „Terrain-Editing“-Aufsatz für das Multi-Tool ans Tageslicht befördert werden. Das Scannen von Lebewesen und der Umgebung soll zudem stärker belohnt und spielerisch sinnvoller werden.

Auf Stationen im Weltall und auf Planeten warten überdies neue „Missionsagenten“, die prozedural generierte Aufträge in verschiedenen Kategorien vorrätig halten. Wer mag, kann sich die Zeit außerdem mit Beitritt in eine Gilde vertreiben. Etwaige Kämpfe im Weltraum und auf Planeten werden, so die Entwickler, durch bessere Mänovrierbarkeit stärker durch die Fähigkeiten des Piloten beeinflussbar. Zudem warten ein neues Schiff und zahlreiche Komfortoptionen im UI sowie dem Gameplay auf Spieler.

Mehr Multiplayer

Die vielleicht größte einzelne Neuerung des Updates ist jedoch der schon zur Veröffentlichung versprochene Mehrspieler-Modus, der nun zumindest rudimentär implementiert wurde. Bis zu 16 Spieler werden durch schwebende Kugeln repräsentiert und können sich, so sie sich am selben Ort im Universum aufhalten, tatsächlich sehen. Kommunikation ist im Umkreis per Sprachchat möglich. So wird es immerhin möglich, das Universum gemeinsam zu erkunden. Dass nur limitierte Interaktionsoptionen zur Verfügung stehen, stellen die Entwickler selbst heraus. Es handle sich um einen „ersten Schritt in die Welt gleichzeitigen Co-Op-Spiels“ in No Man's Sky, schreibt Hello Games.

Dass sich die Bemühungen der Entwickler auszahlen, macht sich in den Nutzerwertungen langsam deutlich. Mittlerweile fallen die Rezensionen auf Steam wieder freundlicher aus. Der insgesamt „größtenteils negative“ Wertungsschnitt aus der Zeit nach der Veröffentlichung konnte indes nicht ausgeglichen werden.

Umfangreiche Patchnotes zu allen großen und kleinen Neuerungen von „Atlas Rises“ und der letzten Updates finden sich auf der Homepage des Spiels sowie im „Release log“. Parallel dazu kann das Spiel auf Steam gegenwärtig rabattiert für rund 24 Euro erworben werden.