DAN Cases C4-H2O: Wasserkühlung im Mini-Gehäuse mit 9,5 l Volumen

Thomas Böhm 82 Kommentare
DAN Cases C4-H2O: Wasserkühlung im Mini-Gehäuse mit 9,5 l Volumen
Bild: DAN Cases

DAN Cases stellt ein neues Gehäuse vor. Nach dem A4-SFX (Test) folgt eine neue kompakte Hardwarebehausung. Das C4-H2O bleibt beim Mini-ITX-Format sowie begrenzt auf ein SFX-Netzteil. Bei einem Volumen von nur 9,5 Litern werden nun aber sogar Wasserkühlungen mit 240-mm-Radiator unterstützt.

Groß wäre zu einfach

Leistungsstarke PC-Hardware in einem großen Gehäuse zu verstauen ist keine Kunst. Es herrscht Platz zum Arbeiten und es treten keine Schwierigkeiten beim Einbau auf, weil genügend Raum für ausladende Bauteile vorhanden ist. Umso herausfordernder ist es daher, ein High-End-System in einem Gehäuse unterzubringen, das nur einen Bruchteil des Volumens eines Big-Towers hat. Dieser Herausforderung hat sich das ComputerBase-Forenmitglied bigdaniel gestellt, der das DAN Cases A4-SFX entwickelt und mit der Crowdfunding-Plattform Kickstarter erfolgreich finanziert hat. Um dem Manko lauter Kühlung beim A4 SFX zu begegnen, stellt Daniel das DAN Cases C4-H2O im ComputerBase-Forum vor. Mit leicht gewachsenen Ausmaßen und einem Volumen von 9,5 anstelle von 7,1 Litern kann nun eine Kompaktwasserkühlung mit 240-mm-Radiator eingesetzt werden.

Nur für schlanke Radiatoren

Am Grundformat ändert das C4 nichts: Weiterhin wird nur ein SFX-Netzteil sowie ein kleines Mini-ITX-Mainboard unterstützt. Eine maximal 295 mm lange Zwei-Slot-Grafikkarte wird per Hard-Riser mit dem Mainboard verbunden und nimmt über der Hauptplatine Platz. Damit verbleiben für einen Prozessorkühler 60 mm in der Höhe. Sofern auf eine AiO gesetzt wird, kann im Gehäuseboden ein 240er-Radiator genutzt werden. Einschränkungen gibt es aber bei den Lüftern: Ein 30 mm tiefer Radiator kann nur mit Lüftern kombiniert werden, die maximal 12 mm hoch sind. Slim-Lüfter mit 15 mm Bauhöhe passen folglich erst, wenn der Radiator höchstens 27 mm in der Höhe einnimmt. Wer auf die Wasserkühlung verzichtet, kann hingegen zwei 120er-Lüfter im üblichen 120×120×25-mm-Format nutzen.

Durch die Belüftung im Boden entsteht ein Luftstrom, der über das Mainboard entlang zieht. DAN Cases sieht vor, dass die Ventilatoren im Boden Luft aus dem Gehäuseinneren nach unten aus dem C4 befördern. Durch den Deckel kann kühle Luft nachströmen. Je nach Nutzerwunsch lässt sich das Kühlkonzept aber umkehren: Das Innenleben des C4-H2O lässt sich um 180 Grad wenden, sodass die Lüfter vom Gehäuseboden in den Deckel wandern.

Bis zu drei SSDs und moderne Anschlüsse

Das C4-H2O nimmt je nach Länge des Netzteils bis zu drei 2,5"-Massenspeicher auf, die über entkoppelte Montageplätze verfügen. Das 231 × 128 × 322 mm (L × B × H) messende Aluminium-Gehäuse wird am I/O-Panel mit USB-3.1-Anschlüssen im Steckerformat A und C sowie Kopfhörer- und Mikrofonanschluss ausgestattet. bigdaniel strebt einen Verkaufspreis zwischen 160 und 180 Euro an, womit das A4-SFX unterboten wird, welches bei über 200 Euro liegt. Über die geplante Finanzierung und den Verkaufsstart des C4-H2O liegen noch keine Informationen vor.

DAN Cases A4-SFX DAN Cases A4 SFX v2 DAN Cases C4-H2O
Mainboard-Format: Mini-ITX, Thin Mini-ITX
Chassis (L × B × H): 317 × 112 × 200 mm (7,10 Liter)
317 × 112 × 200 mm (7,10 Liter)
Variante
317 × 112 × 200 mm (7,10 Liter)
Seitenfenster
322 × 128 × 231 mm (9,52 Liter)
Material: Aluminium
Nettogewicht: 1,25 kg ?
I/O-Ports: 1 × USB 3.0 1 × USB 3.1 Type C, 1 × USB 3.1 Type A, HD-Audio
Einschübe: 3 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 2
Lüfter: Boden: 1 × 92 mm (optional) Boden: 2 × 120 mm (2 × 120 mm inklusive)
Staubfilter:
Kompatibilität: CPU-Kühler: 48 mm
GPU: 295 mm
Netzteil: 130 mm
SFX-Formfaktor
CPU-Kühler: 48 mm
GPU: 295 mm – 306 mm
Netzteil: 130 mm
SFX-Formfaktor
Variante
CPU-Kühler: 54 mm
GPU: 295 mm – 306 mm
Netzteil: 130 mm
SFX-Formfaktor
CPU-Kühler: 60 mm
GPU: 295 mm
Netzteil: ?
SFX-Formfaktor
Preis: 200 € 230 € / 290 €