Patriot EVLVR: Tragbare Thunderbolt‑3‑SSD der günstigeren Art

Michael Günsch 10 Kommentare
Patriot EVLVR: Tragbare Thunderbolt‑3‑SSD der günstigeren Art
Bild: Patriot

Auch Patriot springt auf den noch kaum besetzten Zug der tragbaren SSDs mit Thunderbolt 3 auf. Die Patriot EVLVR (Abkürzung für „Evolver“) soll Daten in der Spitze mit 1.500 MB/s lesen und mit 1.000 MB/s schreiben. Im Inneren steckt ein Phison-Controller.

Phison E8 und PCIe 3.0 x2 als Basis

Eine PCIe-SSD mit Phison-E8-Controller bildet die technische Basis der Patriot EVLVR, die mit 256, 512 und 1.024 GByte ab März zumindest in den USA erhältlich sein soll. Die interne Schnittstelle lautet dem Controller entsprechend PCIe 3.0 x2. Ob es sich um den PS5008-E8 mit DRAM oder den PS5008-E8T ohne DRAM handelt, ist noch nicht bekannt. Zum Speicher verliert Patriot in der Pressemitteilung kein Wort. Laut Medienberichten soll es sich um Toshibas BiCS3-Flash handeln – der TLC-3D-NAND besitzt 64 Lagen.

Kompaktes Format ohne Angaben

Extern wird Thunderbolt 3 genutzt, das die PCIe-Signale über den Steckertyp USB-C schickt. Genaue Angaben zu den Abmessungen der kompakten SSD fehlen, doch könnten diese nahe bei der ebenfalls neuen Dell Portable Thunderbolt 3 SSD liegen, die mit bis zu 2.650 MB/s in einer anderen Leistungsklasse spielt.

Thunderbolt-3-SSD der unteren Preisklasse

Als Preise nennt Patriot rund 200 US-Dollar für 256 GByte, 290 US-Dollar für 512 GByte und 490 US-Dollar für 1 TByte. Damit ist die EVLVR-SSD deutlich günstiger als besagtes Dell-Produkt, bei dem 1 TB rund 800 US-Dollar kostet.

ComputerBase hat den Hersteller kontaktiert und um weitere Details, auch zu einem möglichen Marktstart in Europa, gebeten. Sobald Informationen vorliegen, wird der Artikel ergänzt.