Windows 10: Diagnostic Data Viewer zeigt an Microsoft gesendete Daten

Jan-Frederik Timm 172 Kommentare
Windows 10: Diagnostic Data Viewer zeigt an Microsoft gesendete Daten
Bild: Microsoft

Das für dieses Frühjahr erwartete nächste große Update für Windows 10 („Redstone 4“) wird es Anwendern erlauben genau einzusehen, welche Diagnosedaten das Betriebssystem erhoben und an Microsoft gesendet hat. Teilnehmer am Insider Program können den Diagnostic Data Viewer schon seit gestern in Augenschein nehmen.

Premiere: Diagnosedaten im Überblick

Die neue App ist Bestandteil der Windows 10 Insider Preview 17083, die Microsoft seit Mittwochabend im so genannten Fast Ring an Teilnehmer des Testprogramms verteilt. Zu erreichen ist die App über „Einstellungen -> Privatsphäre -> Datenschutz -> Feedback und Diagnose“.

Der Diagnostic Data Viewer listet alle vom Betriebssystem erhobenen Diagnosedaten in chronologischer Reihenfolge auf. Anwender können so nachvollziehen, wann Windows welche Daten erhoben und an Microsoft gesendet hat. Die Darstellung kann zwischen Basisdaten und erweiterte Daten umgestellt werden; ganz so wie sich in den Einstellungen zur Übermittlung der Daten wählen lässt, ob weniger oder die vollständigen Daten übermittelt werden. Komplett abschalten lässt sich die Erfassung und Übermittlung von Telemetriedaten in Windows 10 abseits der Enterprise-Version nicht.

Der neue Diagnostic Data Viewer für Windows 10
Der neue Diagnostic Data Viewer für Windows 10 (Bild: Microsoft)

Daran ändert sich auch mit dem Diagnostic Data Viewer nichts. Daten können lediglich durchsucht oder nach den von Microsoft genutzten Kategorien gefiltert werden. Tester können darüber hinaus allerdings auch Feedback zu einzelnen Events abgeben – ob das auch in der finalen Version so bleiben wird, bleibt abzuwarten.

Microsoft erklärt: „Das [der Diagnostic Data Viewer] alles ist ein Teil unseres Bestrebens, das Vertrauen in unsere Produkte und Dienstleistungen zu erhöhen.

Immer als optionale App im Windows Store

Ein integraler Bestandteil von Windows 10 wird der Diagnostic Data Viewer nach Abschluss der Testphase in jedem Fall nicht, auch wenn nur die nächste große Hauptversion von Windows 10 damit kompatibel sein wird. Wer die App nutzen will, wird sie kostenlos über den Windows Store beziehen müssen. Der Link zur App befindet sich aber direkt in den Einstellungen.