Sony DPT-CP1: Professioneller E-Book-Reader für PDF-Nutzung

Michael Schäfer 24 Kommentare
Sony DPT-CP1: Professioneller E-Book-Reader für PDF-Nutzung
Bild: Sony

Sony hat den Nachfolger des vor rund einem Jahr eingeführten DPT-RP1 veröffentlicht, der in manchen Teilbereichen einen Rückschritt bedeutet. Dafür präsentiert sich der neue E-Book-Reader deutlich kompakter und vor allem leichter.

Auch wenn sich Sony bereits vor rund vier Jahren aus dem Consumer-Bereich der E-Ink-basierten Lesegeräte zurückgezogen hat, wird das Endkundengeschäft im Profi-Segment weiterhin vom japanischen Unternehmen bedient.

Rückschritte beim Display ...

Bei dem jetzt vorgestellten DPT-CP1 müssen sich Nutzer jedoch an einige Veränderungen gewöhnen: So hat Sony die Displaygröße des weiterhin unbeleuchteten und von E-Ink gefertigten Panels von 13,3 Zoll auf das von Tablets gewohnte Maß von 10,3 Zoll verkleinert, wodurch eine native Darstellung von Dokumenten im DIN-A4-Format nicht mehr möglich ist. Gleichzeitig schrumpft die Auflösung auf 1.404 × 1.872 Pixel.

Über die verwendete Panel-Technologie gibt Sony keine Auskunft, es ist aber anzunehmen, dass mangels Alternativen und fehlender Neuerungen in diesem Bereich wieder auf die sich bereits bewährte Mobius-Technologie gesetzt wird, welche jedoch auf der mittlerweile völlig überholten Perl-Technik beruht. Mobius bietet allerdings gerade für den Einsatz im Außenbereich deutliche Vorteile gegenüber der aktuellen Carta-Generation: Das verwendete Kunststoffsubstrat lässt den Unterbau flexibler und daher weniger anfällig gegenüber Stößen und somit widerstandsfähiger werden.

... gepaart mit kompakterer Größe

Das kleinere Display sorgt für deutlich kompaktere Ausmaße und eine bessere Portabilität. So misst der Reader lediglich 174,2 × 243,5 × 5,9 Millimeter, auch das Gewicht wurde um mehr als 100 Gramm auf nunmehr 240 Gramm gesenkt.

Eingaben nimmt der Reader genauso wie sein Vorgänger über den mitgelieferten Stylus entgegen. Unverändert bleibt ebenfalls die Formatunterstützung – nach wie vor können auch mit dem DPT-CP1 lediglich PDF-Dokumente dargestellt werden. Somit empfiehlt sich der Reader nur für den Profi-Bereich, wenn es um die Darstellung und vor allem Bearbeitung des genannten Formates geht.

Geringer Speicherplatz für ein Profi-Gerät

Dafür stehen dem Nutzer jedoch lediglich magere 16 Gigabyte zur Verfügung, netto sind es sogar nur 11 Gigabyte. Wie bereits beim Vorgänger gibt Sony keine Informationen über die Erweiterbarkeit des Readers an. An den drahtlosen Schnittstellen hat sich ebenfalls nichts geändert, auch der neue Reader unterstützt WLAN sowie Bluetooth. Für einen schnellen Datenaustausch stellt Sony Applikationen für verschiedene Plattformen zur Verfügung.

Zunächst nur in Japan erhältlich

Sony wird den DPT-CP1 ab Juni 2018 laut eigenen Angaben für weniger als 70.000 Yen (rund 530 Euro) in Japan anbieten. Es ist anzunehmen, dass Sony den Reader wie den Vorgänger auch in den USA veröffentlichen wird. Somit bleibt für interessierte Nutzer aus Deutschland vorerst die Hoffnung, den Reader per Import erwerben zu können.

Sony DPT-CP1 Sony DPT-RP1 Sony DPT-S1
OS: Keine Angaben
Display: 10,3 Zoll, 1.404 × 1.872 Pixel
(227ppi)
16 Graustufen
13,3 Zoll, 1.650 × 2.200 Pixel
(207 ppi)
16 Graustufen
E-Ink-Display
Mobius-Technologie
13,3 Zoll, 1.200 × 1.600 Pixel
(150 ppi)
16 Graustufen
E-Ink-Display
Mobius-Technologie
Beleuchtet: Nein
Bedienung: Kapazitiver Touchscreen, Stylus
CPU: unbekannt Marvel IAP140 (ARM Cortex-A53) Freescale i.MX508 (ARM Cortex-A8) mit 1 GHz
Arbeitsspeicher: Keine Angaben
Speicher: 16 GB (Erweiterbarkeit nicht bekannt) 4 GB, erweiterbar
Übertragungsstandards: WLAN 802.11 a/b/g/n/ac MIMO
2,4 GHz, 5 GHz
Bluetooth 4.2
WLAN 802.11 b/g/n
2,4 GHz
Akku: Keine Angaben 1.270 mAh
Abmessung: 174,2 × 243,5 × 5,9 mm 224 × 302,6 × 5,9 mm 233 × 310 × 6,8 mm
Gewicht: 240 Gramm 349 Gramm 357 Gramm
Unterstützte Formate: PDF