PUBG: Juni-Update lädt nach Sanhok, Steam lockt mit Rabatt

Andreas Schnäpp 33 Kommentare
PUBG: Juni-Update lädt nach Sanhok, Steam lockt mit Rabatt
Bild: PUBG Corp.

Für das am 22. Juni bevorstehende Update von PUBG haben die Entwickler einen Trip nach Sanhok gebucht: Nach offener Testphase wird die neue Insel-Karte den Map-Pool um ein „Mini-Royale-Erlebnis“ erweitern, das mit einer neuen Waffe und eigenem Regelwerk für frischen Spielspaß sorgen soll. Steam lockt indes mit 33 Prozent Rabatt.

In den vergangenen Monaten hatten PC-Spieler von PUBG bereits die Möglichkeit, die ursprünglich unter Codenamen Savage konzipierte Karte auf Herz und Nieren zu testen. Sanhok richtet sich mit dem auf lediglich 4 × 4 km ausgelegten Kampf ums alleinige Überleben an Spieler, die ein hektischeres Battle-Royale-Erlebnis bevorzugen. Die angepasste Bluezone-Mechanik soll durch dynamische Spielerzahl-Checks mehr Feuergefechte ermöglichen.

Im gleichen Sinne sollen sich die explosiven roten Zonen zukünftig am Rand des blauen Spielkreises orientieren, um Spieler außerhalb der Spielzone zukünftig noch mehr unter Druck zu setzen, rechtzeitig zur weißen Zone vorzudringen. Eine erhöhte Waffen-Spawn-Rate soll zudem für eine kürzere Looting-Phase sorgen, damit sich die Spieler weniger auf das Sammeln und ganz aufs Kämpfen konzentrieren können.

Sowohl während den letzten Testphasen auf dem Testclient als auch im Live-Client war die Spiel-Performance ein oft bemängeltes Problem seitens der Spielerschaft. Eine für das geschrumpfte Spielfeld von Sanhok angepasste Renderingtechnik verspricht mit Update 15 aber bessere Server-Performance speziell auf Sanhok, die zusammen mit generellen Optimierungen der Server im Umgang mit Vehikeln, Waffen und den Charakter-Modellen für eine „verbesserte Performance“ sorgen sollen.

Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück

Seitdem PUBG mit Version 1.0 Ende 2017 die Wüsten-Karte Miramar erhielt, wurden die Forderungen aus der Community nach einer Map-Auswahl immer lauter. Mit Update 12 am 26. April 2018 gingen die Entwickler auf die Wünsche ein und müssen im Rahmen ihrer dritten Karte bereits zurückrudern: Zukünftig können sich Spieler nur noch zwischen zwei Playlists von Karten entscheiden. Die Wahl zwischen Erangel und Miramar entfällt.

Eingeschränkte Map-Auswahl ab Update 15
Eingeschränkte Map-Auswahl ab Update 15 (Bild: PUBG Corp.)

Der Battle Royale-Karten-Pool enthält in gebündelter Form die 8 × 8 km großen Klassiker Erangel und Miramar, die Mini Royale-Playlist bisher nur die neue Umgebung. Auf die Ankündigung von letzter Woche, nach der Sanhok-Matches komplett ohne Einfluss aufs Matchmaking-Rating (MMR) erfolgen, demnach nur die bisherigen Karten für das Ranglisten-System maßgeblich sind, reagierte die Community auf Reddit mit sehr gemischten Gefühlen (1, 2, 3, 4, 5, 6).

Ob die Befürchtungen der Spielerschaft sich bewahrheiten, dass „Lobby-Quitting“ (das Verlassen von Matches mit der unerwünschten Karte) oder „Hot-Dropping“ in besonders beliebte Startzonen, um möglichst schnell eine neue Partie zu beginnen, für Probleme beim Finden von vollen Matches und dem späteren Spielverlauf sorgen werden, wird sich im Live-Experiment herausstellen: In einem Brief an die Community richteten sich die Entwickler an die verärgerten Spieler, wonach der Umstieg von 12 Warteschlangen (2 Karten × 2 Perspektiven × 3 Squad-Größen) auf 18 pro Region für viele Serverstandorte in Puncto durchschnittliche Wartezeiten nicht tragbar wäre.

Neue 5.56-Waffe, überarbeitetes UI- und Sounddesign

Die 5.56-Kaliber-Waffe QBZ95 gehört ab sofort zum Waffenarsenal von PUBG, bleibt jedoch zunächst auf Sanhok exklusiv. An Stelle der bekannten SCAR-L nimmt die QBZ95 (YouTube) auf Sanhok ihren Platz in der Loot-Tabelle mit erhöhter Spawnrate ein.

Einhergehend mit der eingeschränkten Map-Auswahl wurden unter anderem zudem das Hauptmenü und die Freundesliste überarbeitet sowie Teile des Ingame-Interfaces erweitert. Die Minimap lässt sich vergrößern und reagiert mit einem dynamischen Zoom auf die Fortbewegungsart des Spielers, um die Übersicht auch bei hoher Geschwindigkeit mit Fahrzeugen zu gewährleisten. Die Balance von extrem lauten Geräuschen wie dem Start-Flugzeug, Airdrops und den neuen Küsten-Sounds wurde angepasst sowie das Waffenarsenal einem „Remaster“ unterzogen.

Wer nicht bis zur offiziellen Veröffentlichung am 22. Juni für das PC-Update warten möchte, kann die Neuerungen bis dahin mit dem Test-Client bereits ausprobieren. Besitzer von PUBG finden diesen als separaten Eintrag in ihrer Steam-Bibliothek unter „PUBG: Test Server“.

Das erste Mal im Preis gesenkt

Anlässlich des jüngsten Meilensteins von über 50 Millionen verkauften PUBG-Exemplaren (PC und Xbox One) haben die Entwickler ihre erste Rabattaktion auf Steam ausgerufen: Bis zum 5. Juli ist das Spiel zum reduzierten Preis von 19,99 Euro erhältlich. Das entspricht einem Nachlass von 33 Prozent.