Für Spieler und Profis: AMD will den stabilsten Grafikkarten-Treiber haben

Wolfgang Andermahr 198 Kommentare
Für Spieler und Profis: AMD will den stabilsten Grafikkarten-Treiber haben
Bild: Wikipedia

Seit dem Catalyst Omega legt AMD deutlich mehr Wert auf Fortschritte bei der Treiberentwicklung und ein wichtiger Punkt davon ist die Stabilität. AMD hat das externe Unternehmen QA Consultants damit beauftragt, AMD- und Nvidia-Treiber auf Stabilität zu Testen. Dieser Test hat AMD als Sieger gesehen.

QA Consultants ist ein Unternehmen, das die Software anderer Unternehmen auf eben jene Stabilität überprüft. AMD hat QA Consultants dafür sechs AMD- und Nvidia-Grafikkarten zur Verfügung gestellt, wobei es sich um jeweils drei Spieler- und drei professionelle Grafikkarten handelt. Der Test selbst lief zwölf Tage a 24 Stunden. Als Software wurde CRASH aus dem Windows Hardware Lab Kit von Microsoft eingesetzt, das Teil vom Windows Hardware Compatibility Program (WHQL) ist.

Das Endergebnis: AMD hat 93 Prozent der Tests bestanden, Nvidia 82 Prozent. Windows 10 mit dem April-2018-Update war das Betriebssystem der Wahl, als Untersatz kam ein Intel Core i5-8400 mit 16 Gigabyte RAM zum Einsatz. Als Treiber wurde der Adrenalin 18.5.1 sowie der GeForce 397.64 beziehungsweise der Adrenalin Pro 18.Q2 sowie der Quadro 391.58 eingesetzt.

Einige Grafikkarten hatten mehr Schwierigkeiten als andere

Die AMD- und die Nvidia-Grafikkarten mussten insgesamt 432 Tests über sich ergehen lassen. Bei AMD gab es 31 Fehler, bei Nvidia 76 Fehler. Bei beiden Herstellern traten die Fehler primär bei den professionellen Produkten auf. So gab es bei den Spieler-Modellen nur vier Ausfälle auf den Seiten AMDs (Radeon RX Vega 64, Radeon RX 580, Radeon RX 560) und 15 Ausfälle bei Nvidia (GeForce GTX 1080 Ti, GeForce GTX 1060, GeForce GTX 1050). Interessanterweise hat alleine die GeForce GTX 1060 zehn Fehler davon produziert, sodass die beiden anderen Nvidia-Beschleuniger nicht schlechter als die Radeon-Reihe abgeschlossen hat. Warum dies der Fall gewesen ist, bleibt unklar.

Die professionellen Modelle erzeugen dagegen deutlich mehr Fehler, was aber alleine daran liegen kann, dass die Profi-Treiber auf völlig andere Programme optimiert sind – und nicht auf WHQL-Tests. Die AMD-Beschleuniger (Radeon Pro WX 9100, Radeon Pro WX 7100, Radeon Pro WX 3100) hatten 27 Ausfälle, die Nvidia-Karten (Quadro P5000, Quadro P4000, Quadro P600) 61 Fehler. QA Consultants fällt entsprechend das Urteil, dass AMD „den stabilsten Grafik-Treiber in der Industrie“ habe.

Die allgemeine Aussagekraft ist fragwürdig

Microsoft gibt leider nicht an, was CRASH genau testet. AMD spricht von „a variety of graphical functions across DirectX 9, 10 and 11 including changes in resolution, color settings, screen rotations, color overlays, sleeping and waking up“. Offenbar gibt es also keinerlei Tests unter Last, stattdessen werden wohl oft Änderungen von Einstellungen überprüft, ebenso das Einschlafen und das Wiederaufwachen des Systems. Damit überprüfen die Tests die Stabilität der Grafikkarte in Verbindung mit Windows 10 selbst und nicht die Stabilität der Grafikkarte in Verbindung mit Consumer- oder Profi-Anwendungen. Das ist vor allem bei den Profi-Modellen fragwürdig, da diese oft mit einem anderen Betriebssystem betrieben werden.

Und damit hat der Test eine eher eingeengte Gültigkeit. Für die direkte Zusammenarbeit zwischen Windows 10 und dem GPU-Treiber mag dieser durchaus eine Aussagekraft haben. Aber anscheinend sagen die Testreihen nichts darüber aus, wie sich die Treiber in wirklichen Programmen verhalten. Entsprechend ist das Ergebnis ein valides Marketing-Instrument für AMD und sollte auch so wahrgenommen werden. Der von QA Consultants erstellte Bericht steht bei AMD zum Download bereit.