Cloud-Gaming: Shadow startet in Deutschland am 4. September ab 30 Euro

Aljoscha Reineking 84 Kommentare
Cloud-Gaming: Shadow startet in Deutschland am 4. September ab 30 Euro
Bild: shadow.tech

Shadow will sich als Streaming- und Gaming-Cloud-Dienst auch in Deutschland etablieren. Das Unternehmen bietet dabei vollwertige Windows-PCs zur monatlichen Miete an. Dank leistungsstarker Hardware soll sich der Dienst auch zum Streamen von Games eignen, wie ComputerBase bereits im April testen konnte.

Neuer Standort ermöglicht Anbindung von Deutschland

Mit einem neuen Rechenzentrum in Amsterdam kann die französische Firma künftig auch den Markt in Deutschland bedienen. Bislang bot Shadow die eigenen Dienste hierzulande nur unter Einschränkungen an, da die Latenz zu dem Rechenzentrum in Paris nicht konstant und niedrig genug gehalten werden konnte, sagte Shadow gegenüber Golem. Mit dem neuen Standort in Amsterdam kann dieses Problem nun umgangen und weitere Regionen erschlossen werden.

Vollwertiger Zugang ab 4. September 2018

Bereits Anfang des nächsten Monats am 4. September 2018 wird Shadow auch Kunden in Deutschland den Zugriff auf leistungsstarke Windows-PCs per Streaming ermöglichen. Der Cloud-Dienst wird ab 30 Euro im Monat angeboten und der Vertrag läuft über einen Zeitraum von 12 Monaten.

Dedizierte Hardware mit GeForce GTX 1080

Die nötige Rechenleistung erbringen eine GeForce GTX 1080 von Nvidia zusammen mit 12 Gigabyte DDR4-Arbeitsspeicher und ein Xeon-E5-Prozessor von Intel mit vier Kernen und acht Threads. Die Hardware wird jedem Kunden dediziert zur Verfügung gestellt. Als Datenspeicher dient eine SSD mit 256 Gigabyte.

15 Mbit/s als Grundvoraussetzung

Wer aktuelle Spiele in der Auflösung von 1.920 × 1.080 Bildpunkten mit bis zu 144 Hertz oder die 4K-Auflösung in 60 Hertz auf dem heimischen Rechner empfangen möchte, muss eine entsprechend schnelle Internetleitung besitzen. Empfohlen wird eine Geschwindigkeit von mindestens 15 Mbit/s. Steht weniger Bandbreite zur Verfügung, wird die Auflösung heruntergeschraubt, sodass die Darstellung nicht ruckelt und das Spielgeschehen dadurch merklich unterbrochen wird.

Shadow-App für viele Systeme

Genutzt werden kann die Streaming-App von Shadow mit Windows 10, macOS, Linux und Android. Eine App für iOS befindet sich noch in Entwicklung und soll in den kommenden Wochen fertiggestellt werden. Alternativ will Shadow zusätzlich eine eigene Set-Top-Box „Shadow Ghost“ auf den Markt bringen, welche als Streaming-Empfänger genutzt werden kann.