ZTE Axon 9 Pro: Prall gefülltes Datenblatt für 650 Euro

Mahir Kulalic 85 Kommentare
ZTE Axon 9 Pro: Prall gefülltes Datenblatt für 650 Euro
Bild: ZTE

Zur IFA 2018 meldet sich der zuletzt kriselnde Hersteller ZTE mit einem neuen Smartphone-Flaggschiff zurück, das trotz üppiger Ausstattung zu einem vergleichsweise niedrigen Preis auf den Markt kommt. Das Axon 9 Pro lädt drahtlos, bietet ein OLED-Display und verfügt über einen Prozessor, der die Framerates von Videos erhöht.

Großes AMOLED-Display mit Notch und HDR10

Optisch folgt ZTE dem aktuellen Trend zu einem länglichen Display mit Aussparung („Notch“) am oberen Rand. Darin befinden sich Ohrhörer, Frontkamera und Sensorik, ringsherum verteilt sich das 6,21 Zoll große AMOLED-Display. Dieses bietet eine Auflösung von 1.080 × 2.248 Bildpunkten im Seitenverhältnis von 18,7:9 und Unterstützung für HDR10. Ein Farbsensor soll ähnlich zu Apples TrueTone die Farben an die jeweiligen Lichtverhältnisse anpassen. Das Gehäuse besteht aus Glas auf Vorder- und Rückseite sowie einem Rahmen aus Aluminium. Das Axon 9 Pro ist nach IP68-Standard gegen Wasser und Staub geschützt.

Speicher und Leistung satt

Zu der weiteren Ausstattung gehört der Snapdragon 845, das aktuelle Topmodell von Qualcomm. Dieses 10-nm-SoC bietet acht Kryo-385-Kerne in zwei Vierer-Clustern mit einer maximalen Taktrate von 2,8 respektive 1,8 GHz je Cluster. Zurückgreifen kann der Chip auf 6 GB RAM und 128 GB Nutzerspeicher, der wahlweise per microSD-Karte erweitert werden kann. Für Energie sorgt ein Akku mit 4.000 mAh Nennladung. Die Glasrückseite nutzt ZTE auch für die Integration von drahtlosem Laden nach Qi-Standard.

Multimedia als Steckenpferd

Multimedia steht für ZTE beim Axon 9 Pro im Mittelpunkt. Neben der HDR10-Unterstützung des Bildschirms bewirbt der Hersteller das Smartphone auch mit einem eigenen „Display-Processing-Chip“, der mithilfe von Motion Estimation/Motion Compensation (MEMC) via Motion-Interpolation die Framerate von Videos von 24 oder 30 auf 60 FPS erhöht. Doch nicht nur bewegte Bilder, sondern auch Fotoaufnahmen rückt ZTE in den Vordergrund.

Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera untergebracht, die neben einer 12-Megapixel-Hauptkamera auch ein Weitwinkelobjektiv mit 20 Megapixel beinhaltet, das Aufnahmen im Winkel von 130 Grad aufnimmt. Auch LG nutzt etwa im G7 ThinQ (Test) eine zweite Kamera für Weitwinkelaufnahmen, die meisten Hersteller setzen hingegen auf einen verlustfreien Zoom. Die Hauptkamera setzt mit 1,4 µm Pixelgröße (Kantenlänge) und einer Offenblende von f/1.75 zumindest auf dem Papier auf konkurrenzfähige Hardware. Das Weitwinkelobjektiv ist mit f/2.0 etwas weniger lichtempfindlich. Stereo-Lautsprecher runden die Multimedia-Ausstattung ab. Als Betriebssystem setzt ZTE auf ein unverändertes Android 8.1 und somit nicht auf das Anfang des Monats fertiggestellte 9.0 Pie.

Preise und Verfügbarkeit

Das ZTE Axon 9 Pro soll im September auf den Markt kommen, die unverbindliche Preisempfehlung ist mit 650 Euro im Vergleich zur Konkurrenz verhältnismäßig niedrig.

ZTE Axon 9 Pro
Software:
(bei Erscheinen)
Android 8.1
Display: 6,21 Zoll
1.080 × 2.248, 402 ppi
AMOLED, HDR
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 845
4 × Kryo 385, 2,80 GHz
4 × Kryo 385, 1,80 GHz
10 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 630
RAM: 6.144 MB
Speicher: 128 GB (+microSD)
Kamera: 12,0 MP, 2160p
Dual-LED, f/1,7, AF, OIS
Sekundär-Kamera: 20,0 MP, f/2,0
Tertiär-Kamera: Nein
Frontkamera: 20,0 MP
Sekundär-Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: Ja
LTE: Ja
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Bluetooth: 5.0
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo, QZSS?
Weitere Standards: USB Typ C, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 4.000 mAh
fest verbaut, kabelloses Laden
Größe (B×H×T): 7,9 × 156,5 × 74,50 mm
Schutzart: IP68
Gewicht: 179 g
Preis: 649 €