AMD: Vega 20 mit xGMI als Antwort auf Nvidia NVLink

Jan-Frederik Timm 64 Kommentare
AMD: Vega 20 mit xGMI als Antwort auf Nvidia NVLink
Bild: Nvidia

Ein Update für den AMDGPU-Linux-Treiber bestätigt, was seit über anderthalb Jahren ein Gerücht war: Vega 20 in 7 nm wird neben PCI Express 4.0 auch eine neue GPU-zu-GPU-Verbindung namens xGMI unterstützen, die in direkte Konkurrenz zu Nvidias NVLink treten wird.

Beide Technologien ermöglichen eine schnellere Verbindung mehrerer GPUs und deren Speicher, als sie über PCI Express möglich ist. Nvidia Volta auf der Tesla V100 unterstützt mit maximal sechs NVLink-Links beispielsweise bis zu 300 GB/s und als Quadro mit vier NVLink-Links bis zu 200 GB/s. Nvidia Turing bietet auf Quadro RTX 8000 und 6000 noch bis zu 100 GB/s und auf der Quadro RTX 5000 bis zu 50 GB/s. Informationen zu NVLink bei Turing auf der GeForce RTX liegen noch nicht vor.

Zum Vergleich: Mit der 40 Euro teuren HB-SLI-Bridge (Test) für GeForce GTX sind weniger als 5 GB/s möglich und schon deren Einsatz zeigte im kürzlich veröffentlichten SLI-CrossFire-Test einen großen positiven Einfluss auf die Leistungsfähigkeit. Das Mehr an Bandbreite bei NVLink hatte allerdings über Jahre seinen Preis: Die Variante für Tesla und Quadro kostet mehrere Hundert Euro. Die Version für GeForce RTX wird 85 Euro kosten.

Vega 20 wird xGMI unterstützen
Vega 20 wird xGMI unterstützen (Bild: Phoronix)

Wie schnell ist AMD xGMI?

Wie schnell xGMI auf Vega 20 werden wird, bleibt noch im Unklaren. Bis zu vier Mal 100 GB/s sind im Gespräch. Zusammen mit der gesicherten Erkenntnis, dass die erstmals in 7 nm gefertigte GPU auch PCI Express 4.0 unterstützen wird, wird damit immer offensichtlicher, dass die für Ende des Jahres geplante Neuauflage von Vega mehr als nur den Wechsel der Fertigung beinhalten wird. Für Spieler ist Vega 20 nicht gedacht.