World of Warships: Wargamings Seeschlachten-MMO soll U-Boote erhalten

Fabian Vecellio del Monego 62 Kommentare
World of Warships: Wargamings Seeschlachten-MMO soll U-Boote erhalten
Bild: Wargaming

Haben die Entwickler aus Sankt Petersburg Unterseeboote in World of Warships bisweilen konsequent dementiert, überraschen sie nun doch mit einer vorläufigen Implementierung im Rahmen des diesjährigen Halloween-Events. Sollten die U-Boote zu gefallen wissen, würden sie 2019 vollständig in das MMO integriert, so Wargaming.

Unterseeboote zunächst im Halloween-Experiment

Schon zur öffentlichen Beta der Schiffssimulation schlossen die Entwickler U-Boote kategorisch aus, daran wurde über Jahre hinweg eisern festgehalten; eine ausgewogene Balance mit den bestehenden Klassen sei nicht möglich. Dennoch gab es immer wieder Gerüchte über ein Umdenken Wargamings, doch bisher blieb eine Ankündigung aus. Nun überrascht der Publisher mit einem Livestream auf YouTube und Twitch: Die ersten Unterseeboote sind bereits entwickelt und können zum Halloween-Event im Oktober 2018 angespielt werden.

Entwicklung historischer Modelle stehe noch bevor

Gemäß des Anlasses handelte es sich bei dem im Stream gezeigten Unterseebooten um optisch gruselig anmutende Phantasieschiffe, Modelle historisch korrekter Tauchboote seien bislang noch nicht entworfen. Auch zu deren Implementierung in die Stufen und Technologiebäume der einzelnen im Spiel vertretenen Nationen konnten die Entwickler noch keine Auskunft geben. Einige relevante Aspekte seien darüber hinaus noch gar nicht diskutiert worden. Die eigentliche Ausarbeitung der U-Boote und deren Integration in den PvP-Modus starte erst, sobald Feedback der Spielergemeinde zum bereits entwickelten Halloween-Experiment vorliege.

Die grundlegendste und zeitgleich komplizierteste Änderung war laut den Entwicklern dabei das Hinzufügen gleich zweier neuer vertikaler Ebenen: Unterseeboote können sowohl aufgetaucht, auf Periskop-Tiefe als auch vollständig untergetaucht fahren. Zwar falle die Geschwindigkeit der Fahrzeuge in jeder Ebene gleich aus, nämlich zu Gunsten eines flüssigeren Spielgeschehens historisch inkorrekt hoch, die Sichtbarkeit ändere sich aber deutlich. Während die kleinen und demnach kaum gepanzerten und mit nur wenigen Trefferpunkten versehenen U-Boote aufgetaucht die annähernd gleichen Sichtbarkeitswerte wie kleinere Zerstörer haben, sinkt der Wert mit der Tauchtiefe. Vollständig abgetaucht liegt er bei lediglich zweieinhalb Kilometern, was dem minimal möglichen Wert entspricht.

U-Boot-Gameplay ähnelt dem der Zerstörer

Eine gänzlich neue Spielmechanik ist die des Sauerstoffverbrauchs, die bisher gezeigten U-Boote konnten lediglich rund 90 Sekunden auf Tauchstation bleiben, bevor sie den Luftvorrat an der Oberfläche auffrischen mussten. Darüber hinaus experimentiere man mit einer neuen Art von Torpedo, die zwar weniger Schaden verursache, getroffene Schiffe aber verlangsame oder kurzfristig ganz zum Stillstand bringe. Auch die Implementierung von Seeminen werde geprüft. Eine Primärbewaffnung in Form von Artillerie sollen die Neuzugänge indes nicht erhalten, einige Modelle besäßen lediglich automatisch zielende Sekundärartillerie und Flugabwehrkanonen.

Die Spielmechanik der U-Boote erinnert demnach an eine konsequente Weiterverfolgung des Zerstörer-Gameplays mit Schlachtschiffen und Flugzeugträgern im Beuteschema und Kreuzern als Erzfeinde. Passend dazu schreiben die Entwickler den Tauchboten die Attribute „Stealth“ und „Assassin“ zu, merken aber an, dass sämtliche gezeigten Inhalte in Bearbeitung sind und Funktionen komplett anders oder schlicht gar nicht implementiert werden könnten.

Umfassendes und grundlegendes Update angedeutet

Fest stehe hingegen, dass die Implementierung einer komplett neuen Klasse einiges an Zeit und Anpassungen verlange und ein großes, das gesamte Spiel überarbeitende Update initiiere, mit dem erst im Jahr 2019 zu rechnen ist. Demnach müssten unter Anderem sämtliche Karten des Spiels komplett überarbeitet und um ein Unterwasser-Terrain ergänzt werden. Auch verwies man auf die geplante und immer noch laufende Überarbeitung der Flugzeugträger, mit der Spieler der Klasse aus der derzeitigen Echtzeitstrategie-Ansicht näher an das eigentlich Spielgeschehen rücken sollen.

Es ist wahrscheinlich, dass Wargaming all diese Änderungen in ein Update zusammenfasst. Zwar seien die U-Boote offiziell noch keine beschlossene Sache, doch die Entwickler zeigten sich äußerst zuversichtlich, falls die Reaktionen der Spieler auf das Halloween-Event positiv ausfallen. Eine solche umfassende Aktualisierung erfuhr Anfang des Jahres erst World of Tanks, Wargamings Panzer-MMO.