Neuer BMW 3er: Agile Limousine kommt mit eigenem Sprachassistent

Nicolas La Rocco 88 Kommentare
Neuer BMW 3er: Agile Limousine kommt mit eigenem Sprachassistent

BMW hat auf dem Mondial de l’Automobile Paris 2018 die siebte Generation der 3er-Limousine vorgestellt, die als erstes Fahrzeug der Bayern mit dem Intelligent Personal Assistant ausgestattet ist. Der eigens entwickelte Sprachassistent ist speziell auf die Fahrzeugfunktionen ausgelegt und als Update für weitere Modelle geplant.

Auf die Ankündigung des Intelligent Personal Assistant Anfang September dieses Jahres folgte im Rahmen der Pariser Automesse die erste Integration des Sprachassistenten in ein Fahrzeug von BMW. Mit dem neuen 3er hat BMW das meistverkaufte Modell des Konzerns für den ersten Einsatz des eigenen Sprachassistenten ausgewählt. Per Remote Software Upgrade soll der Intelligent Personal Assistant später auch das mit BMW Operating System 7.0 ausgestattete Cockpit im neuen 8er, X5 und Z4 ergänzen.

Live Cockpit Professional kostet 2.800 Euro

Um den Intelligent Personal Assistant nutzen zu können, wird das BMW Live Cockpit Professional vorausgesetzt. Dieses wird für den neuen 3er im Rahmen des Ausstattungspakets „BMW Live Cockpit ConnectedDrive“ zusammen mit der Alarmanlage und dem Connected Package Professional zum Preis von brutto 2.800 Euro angeboten. In keiner der zur Markteinführung des Autos ab März des kommenden Jahres angebotenen Motorisierungen ist das große Navigationssystem serienmäßig verbaut. Im neuen 8er, der bei 100.000 Euro startet, sowie im X5, der bei 71.590 Euro startet, ist das System hingegen Serie, für den neuen Z4 ist der Konfigurator noch nicht freigeschaltet.

Im neuen 3er setzt sich das Live Cockpit Professional aus einem 12,3 Zoll großen „Info Display“ im Blickfeld des Fahrers und einem 10,25 Zoll großen „Control Display“ mit 1.920 × 1.080 Bildpunkten und Touch-Bedienung in der Mittelkonsole zusammen. Zum Lieferumfang des Pakets zählen außerdem 20 GB lokaler Speicher, USB Typ C, LTE, Wi-Fi Direct, die temporäre Freischaltung digitaler Dienste (Connected Teaser Package) und Apple CarPlay mit einem Jahr Laufzeit, die anschließend im ConnectedDrive Store verlängert werden kann. OTA-Navigationskarten-Updates sind hingegen drei Jahre kostenfrei und erfolgen bis zu vier Mal pro Jahr im Rahmen von BMW ConnectedDrive.

Der BMW Personal Intelligent Assistant ist ein vollständig in der über Microsoft Azure realisierten Cloud von BMW abgewickelter Sprachassistent, der für alle Sprachbefehle eine Internetverbindung voraussetzt. BMW nutzt für die Verarbeitung regionale Rechenzentren, um europäischen Datenschutzbestimmungen gerecht zu werden.

Der Assistant weiß, wer wo sitzt

Für die Kontaktaufnahme mit dem Sprachassistenten hat BMW Mikrofone im Dachhimmel verbaut, die auf den Fahrer und Beifahrer verteilt sind, sodass Sprachbefehle etwa für die Klimatisierung oder Sitzheizung nur für den entsprechenden Bereich des Fahrzeugs vorgenommen werden. Der Standard-Sprachbefehl für die Aktivierung lautet „Hey BMW“, es lassen sich aber auch individuelle Namen vergeben lassen, etwa „Hey Charly“ oder wie im Beispiel der Präsentation in Paris „Hey Mona Lisa“. Während der Einrichtung eines individuellen Sprachbefehls wird vom System überprüft, ob dieses komplex genug ist und sich nicht mit Wörtern aus dem alltäglichen Sprachgebrauch überschneidet.

Während des ersten Ausprobierens in Paris überzeugte die Erkennung des initialen Sprachbefehls noch nicht vollumfänglich, denn selbst im Stand ohne störende Fahrgeräusche mussten Anfragen teilweise wiederholt werden. BMW erklärte, dass es sich um ein Serienfahrzeug handele, angesichts der erst in fünf Monaten geplanten Markteinführung ist allerdings noch mit Verbesserungen an der Software zu rechnen. Wenn BMW den Intelligent Personal Assistant zu einem späteren Zeitpunkt auch im Cabrio Z4 anbieten will, muss das System mit lauten Windgeräuschen zurecht kommen. Einmal erkannte Sprachbefehle wurden hingegen zügig vom System umgesetzt. Zudem soll der Sprachassistent laufend aktualisiert werden und mit zunehmender Nutzung intelligenter auf die Anfragen des Nutzers reagieren, so wie es etwa auch beim Google Assistant oder Siri der Fall ist.

Marktstart im März 2019 ab 37.850 Euro

Marktstart des neuen BMW 3er ist der 9. März 2019, neben den sechs Motorisierungen 320i, 330i, 318d, 320d, 320d xDrive und 330d sind vier Ausstattungsvarianten geplant, die das „nackte“ Serienmodell ergänzen. Zur Auswahl stehen Advantage, Sport Line, Luxury Line und M Sport. Los geht es ab 37.850 Euro für den 318d ohne Sonderausstattung, das Topmodell 330d liegt mit M-Sport-Paket bei 54.550 Euro.

BMW 3er Limousine 7. Generation Preisliste
Benziner Diesel
320i 330i 318d 320d 320d xDrive 330d
Basis 39.950,– N/A 37.850,– 40.450,– 45.100,– N/A
Advantage 40.950,– 44.750,– 38.850,– 41.450,– 46.100,– 49.450,–
Sport Line 43.250,– 46.650,– 41.150,– 43.750,– 48.000,– 51.350,–
Luxury Line 45.250,– 48.650,– 43.150,– 45.750,– 50.000,– 53.350,–
M Sport 46.250,– 49.850,– 43.950,– 46.550,– 51.000,– 54.550,–
Quelle: BMW (PDF)

Neben der Aufwertung des Interieurs bewirbt BMW den neuen 3er vor allem über eine gesteigerte Fahrdynamik, die durch eine weiterentwickelte Aerodynamik, Fahrwerkstechnik, neue Dämpfer-Technologie, steifere Karosseriestruktur (bis zu 50 Prozent) und Fahrwerksanbindung, erhöhte Spurweiten (+43 mm vorne, +21 mm hinten), Gewichtsoptimierung um 55 kg, tieferen Fahrzeugschwerpunkt und eine im Verhältnis 50:50 ausbalancierte Achslastverteilung erreicht worden sein soll.