PocketBook Basic Lux 2 im Test: Der empfehlenswerte 85-Euro-E-Book-Reader

 3/3
Michael Schäfer 27 Kommentare

Fazit

Das Konzept des Basic Lux überzeugt auch in der 2. Generation. Die Darstellung ist durch die höhere Auflösung besser als bei der direkten Konkurrenz und der Verzicht auf den Touchscreen sowie die Entscheidung für eine Beleuchtung zahlen sich für den Anwender schnell aus. Die Bedienung per Tasten wurde gut umgesetzt, nach einer kurzen Eingewöhnungszeit dürften Anwender die Bildschirmbedienung nur noch sehr selten vermissen. Der Vorteil, auch im Dunkeln lesen zu können, dürfte schwerer wiegen. Das Face-Lifting hat dem neuen Einsteiger-Modell ebenfalls gut getan, die neue Gestaltung sieht moderner aus und macht den Reader zudem kompakter und leichter.

Viele Verbesserungen

Darüber hinaus hat der Hersteller in einigen Bereichen nachgebessert. Dazu gehören die Tasten, die nun auch im Dunkeln besser zu erkennen sind, und die gleichmäßigere Beleuchtung. Aber es gibt nach wie vor Schwachstellen: Das ewige Zurücksetzen des Cursors auf den Startpunkt nach einer Eingabe mittels der virtuellen Tastatur nervt schnell und sollte schleunigst nachgebessert werden.

PocketBook Basic Lux 2 im Test

Vielversprechendes Konzept – nicht nur für Einsteiger

Das der Reader es in freier Wildbahn nicht leicht haben wird, dürfte auch PocketBook bewusst sein. Dennoch kann das Konzept aufgehen. Erfahrungsgemäß dürfte der Basic Lux 2 wie der Vorgänger im Straßenpreis schnell unter 80 Euro sinken. Damit könnte der neue Reader zu einer günstigen Alternative zum Kindle von Amazon werden, der ohne Werbung ebenfalls mit rund 80 Euro zu Buche schlägt. Auch der Konkurrent Page aus dem Hause Tolino ist mit rund 70 Euro preislich nicht weit vom neuen PocketBook entfernt.

Beide Konkurrenten besitzen jedoch das Manko der mit 600 × 800 Pixeln geringeren Auflösung, der Kindle verwendet darüber hinaus noch die veraltete Pearl-Technologie für das Display. Zudem verfügen beide mit 512 MByte zwar über doppelt so viel RAM, Nutzer müssen sich beim Speicherplatz für eigene Inhalte jedoch mit lediglich 4 GByte zufrieden geben.

Große Zielgruppe

Die Zielgruppe für den Basic Lux 2 lässt sich daher sehr weit fassen: Neulinge, die nach einem günstigen Einsteiger-Reader suchen, oder erfahrene Anwender, die auf der Suche nach einem günstigen Zweitgerät sind – auch als Hauptgerät macht der Basic Lux 2 eine gute Figur.

Aus diesem Grund erhält der PocketBook Basic Lux 2 von ComputerBase eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

PocketBook Basic Lux 2
Produktgruppe E-Book-Reader, 02.10.2018
  • Darstellung
    +
  • Bedienung
    +
  • Verarbeitung
    +
  • gute Textdarstellung
  • gute Beleuchtung
  • gute Verarbeitung
  • helle und gleichmäßige Beleuchtung
  • gutes PDF-Reflow
  • vielfältige Tastaturbelegung
  • schlechte virtuelle Tastatur
ComputerBase-Empfehlung für PocketBook Basic Lux 2

ComputerBase hat den Basix Lux 2 von PocketBook zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand ebenfalls nicht. Es gab kein NDA.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.