Rückblick 2018: Google und YouTube lassen das Jahr Revue passieren

Jan Lehmann 85 Kommentare
Rückblick 2018: Google und YouTube lassen das Jahr Revue passieren
Bild: Google

Die Google Trends zeigen auch Ende 2018 wieder, was die Suchmaschinen-Nutzer am meisten interessiert hat. Neben der Fifa-Fußballweltmeisterschaft suchten die Deutschen vor allem Informationen zur royalen Hochzeit, den olympischen Winterspielen in Pyeongchang und zu Daniel Küblböck. Auch YouTube blickt zurück.

Die Fifa-Fußballweltmeisterschaft war dabei auch weltweit die unangefochtene Nummer eins. Als am häufigsten gesuchte Fernsehserie schafft es Babylon Berlin in Deutschland auf das Treppchen.

Google Trends 2018, Deutschland (Auswahl)
allgemeine Suchbegriffe Schlagzeilen Abschiede Persönlichkeiten
1 WM Mondfinsternis Jens Büchner Daniel Küblböck
2 Daniel Küblböck Euro Lira Avicii Meghan Markle
3 Jens Büchner Hochzeit Harry Meghan Mac Miller Jan Ullrich
4 Avicii Chemnitz Stephen Hawking Hans-Georg Maaßen
5 Medaillenspiegel Hambacher Forst Stan Lee Demi Lovato
6 Olympia Hessen Wahl XXXtentacion Mesut Özil
7 Meghan Markle Landtagswahl Bayern Martin Haas Horst Seehofer
8 Mondfinsternis DSGVO Dieter Thomas Heck Tina York
9 Euro Lira Kate Baby Anthony Bourdain Sylvester Stallone
10 Hochzeit Harry Meghan Thailand Höhle Aretha Franklin Ella Endlich

Auch Fragen wurden seitens Google analysiert und in Was, Wo und Wie unterteilt. Als Was-Frage lag „Eichenprozessions-spinner was tun?“, als Wo-Frage „Wo ist der Mond?“ und als Wie-Frage „Wie oft war Frankreich Weltmeister?“ vorn.

Auch YouTube hat einen Jahresrückblick parat. Wie schon in den Vorjahren nennt das Videoportal dabei nicht einfach die am meisten gesehen Clips, sondern greift die entsprechenden Themen in einem eigenen Video, das von Will Smith begleitet wird, auf. Das größte Thema war dabei Fortnite mitsamt den zugehörigen Tänzen und die Kiki-Challenge. Neben internationalen Persönlichkeiten und Streamern ist auf deutscher Seite Dagmar Nicole Kazakov („Dagi Bee“) im Video vertreten.

YouTube-Nutzer vs. YouTube

Nachdem sich einige Streamer wie unter anderem PewDiePie in den Kommentaren zu YouTubes Video auslassen und vor allem der starke Fokus auf das Spiel Fortnite angeprangert wird, wird das Video massiv boykottiert. YouTube wird zugleich vorgeworfen, den Kontakt zu seinen Nutzern verloren zu haben. 2,1 Millionen Likes stehen zum aktuellen Zeitpunkt 9,7 Millionen Dislikes gegenüber.