Alphacool Eisblock GPX-A: Wasserkühlung für die AMD Radeon VII

Thomas Böhm 50 Kommentare
Alphacool Eisblock GPX-A: Wasserkühlung für die AMD Radeon VII
Bild: Alphacool

Zwischen der Veröffentlichung der Flaggschiff-GPU Radeon VII von AMD und einem dazu passenden Custom-Wasserkühler ist viel Zeit vergangen. Alphacool macht mit dem Eisblock GPX-A für die Radeon VII jetzt den Auftakt. Neben der Kühlung der Grafikkarte bietet der Kühlblock außerdem die fast obligatorische farbige LED-Beleuchtung.

Gegen zu laute Referenzdesigns

AMD hatte zur CES Anfang 2019 das neue GPU-Topmodell Radeon VII für Spieler präsentiert. Im Test zeigte sich die Leistung der Radeon VII beinahe mit der einer Nvidia RTX 2080 vergleichbar, doch das Referenzdesign von AMD arbeitet deutlich zu laut. Dieses Problem haben fast alle GPU-Referenzdesigns gemeinsam, doch im Unterschied zu anderen Modellen gibt es bei der ohnehin nur schlecht verfügbaren AMD Radeon VII keine Abhilfe in Form von leiseren Custom-Designs.

Ein wenigstens zeitlich exklusiver Verkauf von Grafikkarten im Referenzdesign ist oftmals üblich, sodass ungeduldige Käufer, die Wert auf eine leise GPU legen, mit einer Wasserkühlung gegen lärmende Radiallüfter vorgehen. Doch auch diese Option war bei der Radeon VII bisher nicht möglich: Seit der Veröffentlichung am 07. Februar hatte keiner der etablierten Hersteller einen Wasserkühler auch nur in Aussicht gestellt. Alphacool macht mit dem Eisblock GPX-A für die Radeon VII jetzt den Auftakt. Bykski, ein chinesischer Hersteller von Wakü-Bauteilen, war zwar eine Woche schneller, jedoch werden dessen Produkte hierzulande nicht offiziell vertrieben, sodass Alphacool für den deutschen Markt die Lorbeeren des Ersten gebühren.

Vernickeltes Kupfer, Plexiglas und LEDs

Beim Kühler selbst bietet Alphacool die mittlerweile zum gehobenen Standard gewordene Kost: Für die Radeon VII hat der Hersteller einen Fullcover-Wasserkühler aus Kupfer entwickelt, der aus optischen Gründen vernickelt wird. Neben dem Paket aus GPU und HBM werden außerdem die Spannungswandler aktiv mit Wasser gekühlt. Um die Hardware in Szene setzen zu können, kommt eine Abdeckung aus Plexiglas zum Einsatz, die zum Teil einen Blick auf das PCB der Grafikkarte zulässt: Durch das kompakte Design aus GPU und HBM ist das zu kühlende Areal auf der Radeon VII überschaubar. Bilder des fertigen Produkts gibt es noch nicht, bisher sind als Platzhalter lediglich CAD-Zeichnungen des Eisblocks verfügbar.

Dazu wird eine Beleuchtung mit RGB-LEDs geboten, die nicht nur als Gesamtpaket, sondern einzeln adressiert werden können. In der Folge können sie nicht mit jedem LED-Anschluss kombiniert werden: Es wird wahlweise ein passender Adapter oder ein Mainboard mit geeignetem LED-Header benötigt. Die LEDs werden mit 5 Volt betrieben und setzen einen 3-Pin-Anschluss voraus. Wie der Test verschiedener LED-Plattformen gezeigt hat, gibt es dabei aber keinen gängigen Standard. Anwender müssen im Zweifelsfall also nicht nur ein physisch passendes Adapterkabel besorgen, sondern auch auf die richtige Verdrahtung der Pins achten.

Mit Backplate für 127 Euro

Der Eisblock GPX-A Plexi ist ab sofort vorbestellbar. Bis zur Auslieferung sollen laut dem Webshop Alphacools noch zwei bis drei Wochen vergehen. Für einen Kaufpreis von unter 130 Euro ist neben dem vernickelten Wasserkühler eine passende Backplate, die dank Wärmeleitpads zur Kühlung der Grafikkarte beitragen soll, sowie ein alternatives Anschlussterminal enthalten.