Chernobylite: Survival-Horror aus Polen erreicht Kickstarter-Ziel

Michael Günsch 37 Kommentare
Chernobylite: Survival-Horror aus Polen erreicht Kickstarter-Ziel
Bild: The Farm 51

Das polnische Entwicklerstudio The Farm 51 sammelt über Kickstarter Geld für die Entwicklung des Survival-Horror-Games Chernobylite. Schauplatz ist das von der Nuklearkatastrophe zerstörte Chernobyl, das per 3D-Scan aus der realen Welt gestaltet wird. Die ersten Hürden wurden auf Kickstarter bereits genommen.

Das Mindestziel von 100.000 US-Dollar ist bereits nach neun Tagen erreicht worden. Inzwischen haben rund 1.900 Unterstützer über 120.000 US-Dollar zugesichert, womit bereits das zweite Finanzierungsziel und somit die Implementierung von Untertiteln in fünf Sprachen inklusive Deutsch erfüllt ist. Die Kickstarter-Kampagne läuft noch 17 Tage und hält weitere Etappenziele wie ein Crafting-System für Waffen, einen rekrutierbaren NPC oder den Red Forest als weiteren Schauplatz im Spiel bereit.

Chernobylite ist ein Science-Fiction-Survival-Horror-Einzelspieler-Erlebnis, das die freie Erkundung seiner beunruhigenden Welt mit herausforderndem Kampf, einzigartigem Handwerk und nicht-linearem Storytelling kombiniert. Als Spieler müssen Sie die verdrehten Geheimnisse von Tschernobyl in der 3D-gescannten Wiedergabe der echten Ausschlusszone überleben und enthüllen.

Mit obigen Worten beschreiben die Entwickler das neue Single-Player-Projekt Chernobylite, das voraussichtlich im November 2019 ins Early-Access-Programm auf Steam starten wird. Schon für den Mai ist eine für Kickstarter-Backer exklusive Demoversion geplant.

Das Studio The Farm 51 mit Hauptsitz im polnischen Gliwice (Gleiwitz) hatte vor knapp zwei Jahren mit Get Even schon Erfolg mit einem Horror-Survival-Titel gefeiert. Der Multiplayer-Shooter World War 3, der sich seit einem halben Jahr im Early-Access-Programm befindet, hat bisher wiederum nicht überzeugt.