Devolo: Home-Control-Update bringt Z-Wave-Parameter

Frank Hüber 2 Kommentare
Devolo: Home-Control-Update bringt Z-Wave-Parameter

Seit wenigen Minuten verteilt Devolo ein Update für die eigene Smart-Home-Zentrale Home Control (Test), die eine wichtige Expertenfunktion nachliefert, über die sich Z-Wave-Parameter nun vom Nutzer selbst auslesen und setzen lassen.

Devolo spricht davon, dass Nutzer die Z-Wave-Parameter in der Web-Oberfläche einstellen können, was darauf hindeutet, dass es über die Apps zunächst nicht möglich sein wird. Über die Parameter kann beispielsweise konfiguriert werden, ob ein Unterputzschalter eines Drittanbieters wie Fibaro und Qubino (Test) als Taster oder Schalter eingesetzt werden soll, für Kreuzschaltungen angepasst werden oder die ausgegebene Temperatur eines Sensors in Fahrenheit oder Celsius ausgegeben werden soll. Wenn dieser Wert nicht manuell vom Benutzer gesetzt werden kann, entspricht die Vorgabe unter Umständen nicht immer der gewünschten Konfiguration.

Verbesserte Unterstützung von Dritthersteller-Geräten

Darüber hinaus erweitert und verbessert das Update die Unterstützung von Dritthersteller-Geräten. Denn auch wenn Z-Wave eigentlich eine problemlose Interoperabilität aller zertifizierten Z-Wave-Komponenten verspricht, ist dies in der Praxis nicht immer in Gänze der Fall. Mitunter lassen sich einzelne Funktionen, Sensoren oder Schaltzustände nicht problemlos nutzen. Zudem spricht Devolo von diversen Fehlerbehebungen, ohne diese genauer einzugrenzen.

Um das Update auf der Home-Control-Zentrale einzuspielen, muss sich der Nutzer mit der Home-Control-App oder dem Browser auf mydevolo.com anmelden. Er erhält dann einen Hinweis, dass ein Update bereitsteht und kann dieses aufspielen. Nutzer können das Update der Zentrale bis zu drei Mal verschieben, um einen für Sie passenderen Zeitpunkt zu wählen.

Auch die App bekommt ein Update

Darüber hinaus wird es in dieser Woche noch Updates für die Android- und iOS-Apps von Home Control geben. Welche Änderungen oder Verbesserungen diese im Detail bieten oder ob sie doch die Expertenfunktion zum Auslesen und Setzen der Z-Wave-Parameter in die Apps bringen, ist noch nicht genauer bekannt.