Google Maps: Tempolimit, Geschwindig­keit und Blitzeranzeige in Europa

Frank Hüber 208 Kommentare
Google Maps: Tempolimit, Geschwindig­keit und Blitzeranzeige in Europa

Bereits seit vergangener Woche testet Google bei einigen wenigen Nutzern von Google Maps die Anzeige des Tempolimits und von Blitzern. Bereits seit 2016 und 2018 werden diese Funktion international erprobt, nun erstmals aber auch in Europa.

Nachdem die Anzeige des Tempolimits 2016 zunächst in Großbritannien und den USA wenigen Nutzern zur Verfügung stand, folgten 2017 weitere Regionen und erst 2019 der flächendeckende Einsatz in den USA. Im Jahr 2018 gab es dann erstmals in wenigen Regionen die Option, sich Blitzer anzeigen zu lassen. Zumindest die Anzeige von Blitzern wird es aufgrund eines rechtlichen Verbots aber nicht nach Deutschland schaffen. In rund 40 Ländern wird die Funktion jedoch bald zusätzlich zur Anzeige des Tempolimits aktiviert werden, wie Google gegenüber TechCrunch bestätigt.

Diese Länder umfassen: Australien, Brasilien, USA, Kanada, Großbritannien, Indien, Mexiko, Russland, Japan, Andorra, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Estland, Finnland, Griechenland, Ungarn, Island, Israel, Italien, Jordanien, Kuwait, Lettland, Litauen, Malta, Marokko, Namibia, Niederlande, Norwegen, Oman, Polen, Portugal, Katar, Rumänien, Saudi-Arabien, Serbien, Slowakei, Südafrika, Spanien, Schweden, Simbabwe und Tunesien.

Die Anzeige wird rot, wenn man zu schnell fährt

Neu zu diesen beiden Funktionen ist nun die Anzeige der eigenen Geschwindigkeit hinzugekommen, die neben dem Tempolimit eingeblendet wird und die Farbe an die gefahrene Geschwindigkeit anpasst. Die Anzeige der aktuell gefahrenen Geschwindigkeit wird direkt neben das in der unteren linken Ecke eingeblendete Tempolimit platziert. Bei wenigen Nutzern lässt sich diese Funktion bereits in den Einstellungen von Google Maps aktivieren. Wie Android Police berichtet, konnten auch Nutzer aus Deutschland diese Funktion bereits aktivieren. Die gemessene Geschwindigkeit wird dabei grün angezeigt, wenn man die geltende Höchstgeschwindigkeit nicht überschreitet, orange, wenn der Nutzer etwas zu schnell fährt, und rot, wenn man die erlaubte Höchstgeschwindigkeit deutlich überschreitet.

Kein Termin für neue Funktionen

Wann die Anzeige der erlaubten Höchstgeschwindigkeit und der gefahrenen Geschwindigkeit allen Nutzern in Deutschland in Google Maps zur Verfügung steht, ist noch nicht bekannt. Google selbst hatte hierzu auch auf der I/O 2019 keine Ankündigungen vorgenommen, als das Unternehmen ein neues Google Maps mit einer Navigation mittels Augmented Reality vorstellte, die inzwischen schon auf Googles Pixel-Smartphones genutzt werden kann.